Werbung

Söders wertlose Werte

Aert van Riel über den Kreuzerlass der bayerischen Staatsregierung

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Kreuzerlass in Bayern: Söders wertlose Werte

Der Kreuzerlass des bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder ist eine seiner billigsten Wahlkampfmethoden. Die zusätzlichen Kosten werden sich in Grenzen halten, wenn künftig in allen Landesbehörden des Freistaats ein Kreuz prangen wird. Mit diesem geringen Aufwand hat Söder zudem eine Debatte losgetreten, die ganz in seinem Sinne ist. Der CSU-Politiker kann sich dabei nämlich in Abgrenzung zu Linken und Liberalen als Wahrer von bayerischen Traditionen präsentieren. In Zeiten, in denen viele Bürger verunsichert sind, suggeriert Söder den Bayern Schutz unter dem Kreuz und durch den von ihm angestrebten Polizeistaat.

Zugleich richtet sich der Kreuzerlass gegen Migranten, die keine Christen sind. Die CSU grenzt Menschen nicht nur symbolisch aus, sondern setzt auch auf eine rigide Abschiebepolitik. Andere Migranten werden von der bayerischen Staatsregierung lediglich als Arbeitskräfte geduldet. Mit »christlichen Werten«, die Söder für sich in Anspruch nimmt, hat das nichts zu tun. Dass der Regierungschef nun bei einem Papstbesuch ein Hilfsprogramm für Obdachlose angekündigt hat, wirkt wie ein Ablasshandel für Sünden wie Heuchelei, die er zuletzt begangen hat. Letztlich wird es aber nur Brosamen für die Bedürftigen geben. Für die Verlierer des Kapitalismus hat die CSU nämlich noch nie viel übrig gehabt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!