Werbung

Verspekuliert

Simon Poelchau über die Herabstufung der Deutschen Bank durch S&P

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Christian Sewing hat keinen einfachen Start. Keine zwei Monate im Amt, machte er sich nicht nur durch Stellenabbau unbeliebt, sondern muss auch gleich versichern, dass die von ihm geleitete Deutsche Bank keine ernsthaften Finanzprobleme hat. Dabei kommt die Herabstufung von Deutschlands größtem Kreditinstitut durch die Ratingagentur Standard & Poor’s (S&P) keinesfalls überraschend.

Schließlich befindet sich die Bank schon seit Langem in der Krise. Seit drei Jahren schreibt sie Verluste. Rechtsstreitigkeiten wegen krummer Deals mit Hypothekenverbriefungen oder der Manipulation von Referenzzinssätzen kosteten die Deutsche Bank in der Vergangenheit Milliarden. Ihr einstiges Aushängeschild, das Investmentbanking, lahmt seit Langem und wird viel zu spät zurückgefahren, mit der Postbank wusste sie auch lange nichts anzufangen. Kurz: Die Deutsche Bank hat sich viel zu häufig verspekuliert. Da ist es ganz natürlich, dass eine große Ratingagentur jetzt Anleger davor warnt, in die Zukunft des maroden Instituts zu investieren.

Immerhin können die Investoren sicher sein, keinen Totalverlust erleiden zu müssen. Denn die Deutsche Bank ist noch immer »too big to fail« und wird deswegen notfalls vom Staat gerettet werden. Den Verlust würden dann natürlich zum Großteil die einfachen Menschen zahlen müssen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen