Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Im Zeichen des Streiks

Bildungsrauschen

Noch heute stehen Studierende, Mittelbau und wissenschaftlicher Nachwuchs in Auseinandersetzung mit dem Wissenschaftsbetrieb. Anlass ist die Zunahme prekärer Beschäftigungsverhältnisse, auf die mit Demonstrationen und Streiks reagiert wird. Aktuell stehen Berliner Studierende im Tarifkampf um ihre Entlohnung als Hilfskräfte. Nach gescheiterten Verhandlungen haben ver.di und GEW zum Warnstreik vom 4. bis 16. Juni aufgerufen. Im Zentrum ihrer Forderung steht eine »verbindliche Regelung zur künftigen Ankopplung des Stundenlohns an die Lohnentwicklung der hauptberuflich Hochschulbeschäftigten«, um Studierende aus dem Status der »Beschäftigten zweiter Klasse« herauszuholen und um den »aufgelaufenen Reallohnverlust« etwas entgegenzusetzen.

Diesem Streik geht bereits eine längere harte Tarifverhandlung voraus. Schon im Dezember 2017 demonstrierten rund 450 Studentische Beschäftigte und ihre Unterstützer unter dem Motto »Tanz für einen neuen TVStud« und reagierten damit auf das Scheitern der Verhandlungen. Es folgte im Januar ein Warnstreik, bei dem sich auch Professoren der Humboldt-Universität solidarisch erklärten.

Dann schien ein erneutes Angebot der Arbeitgeber einen Durchbruch zu versprechen; dieses entpuppte sich jedoch aus Sicht der Studentischen Beschäftigten als halbherzig. Ein dynamischer Tarifvertrag wurde nach wie vor kategorisch abgelehnt. Stattdessen wurde von den Hochschulen eine »jährliche Lohnerhöhung bis 2023 auf 13,03 Euro und die Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall bis zu 10 Wochen« vorgeschlagen.

Um nicht von der allgemeinen Lohnentwicklung abgeschnitten zu werden, wollen die Studierenden eine Anpassung an den Tarifvertrag der Hochschulbeschäftigten, der ihnen die Lohnerhöhung alle zwei Jahre ermöglicht. Bis 2001 war eine solche Anpassung an den Bundesangestellten-Tarifvertrag (BAT) gegeben. Mit der Einführung des Tarifvertrag der Länder (TVL) kam es zur Entkoppelung und damit zur Lohnstagnation über Jahre. (tvstud.berlin)

Die Berliner stehen nicht allein. Im Januar 2017 gründete sich bundesweit das Netzwerk »Prekäres Wissen«, eine offene Plattform zum Thema Prekarität in der Wissenschaft mit dem Ziel einer »gemeinsamen Öffentlichkeitsarbeit, Kampagnenfähigkeit, langfristig möglichen bundesweiten Streikfähigkeit«. Hierfür werden Kooperationen mit »unterstützungswilligen Fachgesellschaften, Professoren und Studierenden« gesucht. (prekäreswissen.wordpress.com) Hieraus hervorgegangen ist das »Netzwerk für gute Arbeit in der Wissenschaft«, das bereits bundesweit 27 Initiativen umfasst und sich gegen »entwürdigende« Arbeitsbedingungen an den Hochschulen wehrt.

Diese rasche Expansion sei ein unmissverständliches Zeichen für das Überschreiten einer akzeptablen Grenze, argumentiert das Netzwerk. Sie erklären sich mit den Berliner Studierenden solidarisch und fordern nachdrücklich von den Hochschulleitungen die Bereitschaft zur Anbindung der Tarifverträge Studierender an den TVL sowie die Aufgabe der üblichen gestückelten Verträge.

Wie sehr die Hochschulen von Studentischen Hilfskräften abhängig sind, haben die Streiks gezeigt. »Geschlossene Bibliotheken, ausgefallener IT-Support, stockende Lehre« waren die Folge. Lena Tietgen

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln