Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

EU will Agrarausgaben senken

Mittel sollen flexibler verteilt werden können

Brüssel. Die EU-Kommission sieht für den nächsten EU-Haushalt eine Senkung der Ausgaben für die gemeinsame Agrarpolitik (GAP) vor. Von 2021 bis 2027 sollen 365 Milliarden Euro für Direktzahlungen an Landwirte und Strukturprogramme ausgeschüttet werden, teilte Agrarkommissar Phil Hogan am Freitag mit. So würde der Anteil der GAP-Mittel am Gesamthaushalt von rund 38 Prozent auf unter ein Drittel sinken.

Zudem soll die Agrarpolitik anders organisiert werden. Die Kommission will den Staaten bei der Verwendung der ihnen zugedachten GAP-Mittel mehr Flexibilität einräumen. Der Kommissionsvorschlag sieht vor, dass die Brüsseler Behörde wirtschaftliche, ökologische und soziale Ziele vorgibt. Die EU-Länder definieren dann Pläne.

Das Prinzip der zwei Säulen - Direkthilfen für Landwirte sowie Förderung des ländlichen Raums - soll beibehalten werden. Aber bis zu 15 Prozent der Mittel in einer Säule könnten künftig in die andere Säule übertragen werden.

Der Generalsekretär des Deutschen Naturschutzringes, Florian Schöne, kritisierte die Pläne. Es würden kaum Anreize für Staaten geschaffen, ambitionierte Ziele für Umwelt-, Klima-, und Naturschutz aufzustellen. »Ganz im Gegenteil: weniger Ambition würde einen Wettbewerbsvorteil im Binnenmarkt bedeuten.« Wichtiger sei es, die Landwirte zu unterstützen, die sichere und gesunde Lebensmittel in umwelt- und tiergerechter Produktionsweise erzeugten. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln