Werbung

EU will Agrarausgaben senken

Mittel sollen flexibler verteilt werden können

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Brüssel. Die EU-Kommission sieht für den nächsten EU-Haushalt eine Senkung der Ausgaben für die gemeinsame Agrarpolitik (GAP) vor. Von 2021 bis 2027 sollen 365 Milliarden Euro für Direktzahlungen an Landwirte und Strukturprogramme ausgeschüttet werden, teilte Agrarkommissar Phil Hogan am Freitag mit. So würde der Anteil der GAP-Mittel am Gesamthaushalt von rund 38 Prozent auf unter ein Drittel sinken.

Zudem soll die Agrarpolitik anders organisiert werden. Die Kommission will den Staaten bei der Verwendung der ihnen zugedachten GAP-Mittel mehr Flexibilität einräumen. Der Kommissionsvorschlag sieht vor, dass die Brüsseler Behörde wirtschaftliche, ökologische und soziale Ziele vorgibt. Die EU-Länder definieren dann Pläne.

Das Prinzip der zwei Säulen - Direkthilfen für Landwirte sowie Förderung des ländlichen Raums - soll beibehalten werden. Aber bis zu 15 Prozent der Mittel in einer Säule könnten künftig in die andere Säule übertragen werden.

Der Generalsekretär des Deutschen Naturschutzringes, Florian Schöne, kritisierte die Pläne. Es würden kaum Anreize für Staaten geschaffen, ambitionierte Ziele für Umwelt-, Klima-, und Naturschutz aufzustellen. »Ganz im Gegenteil: weniger Ambition würde einen Wettbewerbsvorteil im Binnenmarkt bedeuten.« Wichtiger sei es, die Landwirte zu unterstützen, die sichere und gesunde Lebensmittel in umwelt- und tiergerechter Produktionsweise erzeugten. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen