Werbung

Stramme Waden für neues Klima

Tomas Morgenstern findet, Sternfahrt ist guter Stresstest für Autofahrer

  • Von Tomas Morgenstern
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Achtung Berlin, am Sonntag übernehmen die Fahrradfahrer die Macht über (viele) Straßen und Autobahnen! Offiziell genehmigt, auf polizeilich gesicherten Trassen. Wenn das Wetter weiter mitspielt, dürften diesmal sogar deutlich mehr als 100 000 Teilnehmer der jährlichen Fahrrad-Sternfahrt des ADFC ab dem Vormittag in bunten, fröhlichen Gruppen die Zufahrtstraßen nach Berlin und zur City bevölkern.

Die Sternfahrt ist eine Willensbekundung, ihre Ziele kann jeder, der einigermaßen bei Trost ist, nur unterstützen! Es geht um saubere Atemluft und die Eindämmung des Verkehrslärms, um sichere Straßen und Wege für Nichtmotorisierte. Und es geht darum, dass der sogenannte Umweltverbund - Fußgänger, Radfahrer und öffentlicher Personennahverkehr - zumindest in den Städten Vorfahrt erhält. Und mit wachsender Ungeduld angesichts schlimmer Verkehrsunfälle und chaotischer Zustände auf Straßen und Schienen der wachsenden Stadt geht es um die Forderung nach einer fahrradfreundlichen Verkehrsinfrastruktur für Berlin.

Die Berliner Sternfahrt, erstmals 1977 im Westteil der Stadt organisiert, verzeichnet seit Jahren wachsenden Zuspruch. Glaubt man dem ADAC, ist sie weltweit die größte Fahrraddemonstration. Überraschen mag das schon. Denn der Fahrradverkehr Berlins ist auf den Weg in ein lebensbedrohliches Chaos. Wie fahrradfreundliche Kommunen funktionieren, zeigen in Deutschland bestenfalls einige kleine Universitätsstädte. Nur, Berlin ist viel größer, und im europäischen Vergleich der Großstädte eine einzige Enttäuschung.

Die Verkehrsdebatte in der Stadt ist aufgeheizt. Berlins Autofahrer sind auf der Palme wegen der Debatten um Diesel, Tempo-30-Zonen, Parkraumverknappung ... Die Radfahrer machen Druck, Bus und Bahn fehlen die Reserven. Jeder weiß, die Verkehrsinfrastruktur muss umgebaut werden, um neuer Mobilität Platz zu verschaffen. Das Mobilitätsgesetz lässt immerhin auf ein Umdenken hoffen. Nötig dafür wäre ein Klimawandel. Ob das hinzubekommen ist, könnten alle Beteiligten schon mal am Wochenende üben.

Linke Woche der Zukunft

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen