Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Spiel, Spaß und Politik bei ndLive

Hüpfburg, Pfeffibrunnen, Lesungen, Softeis, Konzerte, Filme, Talkrunden und vieles mehr am Franz-Mehring-Platz 1

  • Lesedauer: 1 Min.

Am Franz-Mehring-Platz 1 ging es zum Pressefest des »nd« am Wochenende hoch her. Hüpfburg, Pfeffibrunnen, Lesungen, Softeis, Konzerte, Filme, Polittalk - und Zeit zum Kennenlernen von Zeitung und Leuten. Und für Neues aus dem Hause »nd«: Das Onlinemagazin »Supernova« soll Platz bieten für junge linke Themen; auf der Kooperationsplattform die-zukunft.eu können ab sofort Debatten über das Europa der Zukunft geführt werden.

Auch Traditionen wurden fortgeführt: Der Leserpreis ging an unsere Onlinechefin Katja Herzberg - für ihre Erfolge bei der gar nicht so leichten Aufgabe, unsere Zeitung in den Weiten des Internets sichtbarer zu machen. Wie jedes Jahr gab’s auch wieder die besten Leserbriefe zum Nachhören und Schmunzeln.

Ob Olivenöl aus Griechenland, Kaffee aus Ruanda oder Mate für Flüchtlingsprojekte - wer wollte, konnte zudem reichlich Solidarität zeigen. Ein großes Dankeschön gebührt auch unseren LeserInnen für die vielen Unterstützungsangebote angesichts der schwierigen Lage, in der sich der Zeitungsmarkt und damit auch das »nd« befinden! Und natürlich Danke für ein schönes ndLive 2018! grg

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln