Werbung
  • Kultur
  • Reform des Zeitungsmarkts

Alle hätten einen starken Auftritt

Zeitungsverleger wollen Tom Buhrows Vorschlag für eine gemeinsame Plattform prüfen

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Zeitungsverleger stehen den neuen Vorschlägen des WDR-Intendanten Tom Buhrow für eine gemeinsame Plattform aufgeschlossen gegenüber. »Meine Vision ist, dass wir alles, was wir im aktuellen Bereich audiovisuell haben, ohne Bezahlung auf die gemeinsame Plattform einstellen«, sagte Buhrow dem Medienmagazin »journalist« (Juni 2018). »Dieser Vorschlag ist interessant, und ihm wohnt auch eine absolut richtige Idee inne«, teilte der Bundesverband Deutschen Zeitungsverleger (BDZV) am Freitag auf Anfrage mit. Der BDZV wolle das nun prüfen.

»Natürlich muss man immer sehr darauf achten, dass nicht ein Kooperationsangebot auch eine Umarmung wird, die das Gegenüber erdrückt und ihm die Luft abschnürt«, so der Verband weiter. Nicht zuletzt sei darauf zu achten, dass privater Sektor und öffentlicher Sektor getrennt blieben.

Buhrow hatte weiter angeregt, die Zeitungsverlage könnten die Angebote des Senders zu ihrem Text verlinken. »Verlage könnten sagen: Der Unfall auf der A3, hier ist das Video dazu, und auf dem Bildschirm steht WDR. Die Leute wissen dann, das ist von meinem Landessender.« Wo die Zuschauer das Video guckten, ob beim WDR, auf der gemeinsamen Plattform oder der Website des Verlags, sei letztlich zweitrangig, sagte Buhrow. »Dann hat die Zeitung ein attraktives Produkt mit einem starken Online-Auftritt, wir haben aber auch einen starken Online-Auftritt.«

Die Idee einer Plattform, an der sich die Öffentlich-Rechtlichen und die Verlage beteiligen, geht auf den ARD-Vorsitzenden Ulrich Wilhelm zurück. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!