»Es kommt fast keine internationale Hilfe«

Hasan Hasan berichtet aus den Flüchtlingscamps der Afrin-Vertriebenen in der syrischen Shebha-Region

  • Von Kerem Schamberger
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Sie befinden sich im Moment in der Shehba-Region. Laut UN-Angaben leben nach wie vor etwa 140 000 Flüchtlinge aus Afrin in dieser Region, nachdem die Stadt am 18. März von türkischen Truppen und ihren Verbündeten eingenommen wurde. Wie ist ihre Situation?

Die Mehrheit der Geflüchteten lebt in Städten, Dörfern und auf Bauernhöfen über die ganze Shehba-Region verteilt. Diese Region ist durch den Kampf gegen den IS in den Jahren zuvor stark zerstört worden, so auch die provisorischen Unterkünfte der Geflohenen. Sie leben mehreren Städten sowie in den schiitischen Kleinstädten Nubbul und Zahraa. Ein kleinerer Teil lebt verteilt in vier großen Flüchtlingslagern: Berxwedan, Tel Suz, Serdem und Afrin - und natürlich sind viele Menschen auch nach Aleppo und östlich des Euphrats Richtung Minbidsch und Kobane geflohen. Das größte Problem der Flüchtlinge ist nicht, dass sie in Lagern sind, sondern dass fast stündlich schreckliche Nachrichten...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 985 Wörter (6492 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.