Werbung
  • Politik
  • Vor dem Bundesparteitag der LINKEN

Vorstand der Linkspartei will Streit um Asylpolitik klären

Gremium verabschiedete Antrag zu Richtungsentscheidung auf Leipziger Parteitag

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Die Spitze der LINKEN will die eigene Debatte um die Flüchtlingspolitik beenden und auf dem Parteitag am Wochenende in Leipzig eine Richtungsklärung durchsetzen. »Der Parteivorstand erneuert in seinem Antrag die Grundüberzeugung unserer Partei von offenen Grenzen und einer solidarischen Einwanderungsgesellschaft«, sagte Bundesgeschäftsführer Harald Wolf der AFP. Nach »Monaten der öffentlichen Debatten« werde der Parteitag »eine inhaltliche Richtungsentscheidung treffen«. Hintergrund des Konflikts sind Äußerungen von Linksfraktionschefin Sahra Wagenknecht, welche die Vorsitzenden Katja Kipping und Bernd Riexinger in der Flüchtlingspolitik kritisiert hatte.

Lesen Sie auch:
Offene Grenzen, geschlossene Visiere – Die Debatte in der Linkspartei über Einwanderung hält an

Stachel im Leib des Kapitalismus – Linke Einwanderungspolitiker
schenken sich nichts

In Teilen der Bundestagsfraktion stößt die Forderung nach einer »Richtungsentscheidung« auf Kritik: »Die umstrittene Formulierung ›Offene Grenzen für alle‹ findet sich im Leitantrag nicht, die Frage der Arbeitsmigration oder die Debatte um ein Einwanderungsgesetz wird komplett ausgeklammert«, sagte Fraktionsvize Sevim Dagdelen der AFP. »Dass es offene Grenzen für Verfolgte und Hilfe für Kriegsflüchtlinge geben muss, wird von niemandem in der LINKEN in Frage gestellt«, fügte sie hinzu. »Wer wirklich integrieren wollte, müsste mit dieser Art des Mobbings gegen Sahra Wagenknecht aufhören.«

Der Leitantrag sei keine Relativierung der Forderung nach offenen Grenzen, hatte Parteichefin Katja Kipping vergangene Woche im nd-Interview erklärt. »Unsere Flüchtlingspolitik besteht aus einem Dreiklang. Fluchtursachen abschaffen, eine soziale Offensive für alle und drittens der Einsatz für Rechte von Geflüchteten, und dazu gehört der Einsatz für legale Fluchtwege«. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen