Werbung

LINKE liegt in Wählergunst erneut vorn

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Würde das Abgeordnetenhaus derzeit neu gewählt, käme die LINKE mit 20 Prozent der Zweitstimmen auf Platz eins. Die regierende SPD käme mit 18 Prozent noch hinter der CDU (19 Prozent) auf den dritten Platz. Das ergab eine von der »Berliner Zeitung« in Auftrag gegebene Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa. Die Grünen hätten 18, die AfD elf und die FDP sieben Prozent. Forsa stellte in zwei Wochen im April 1003 Berlinern am Telefon die sogenannte Sonntagsfrage. Damit verfügt Rot-Rot-Grün weiterhin über eine solide Mehrheit.

Auf einer von -5 bis +5 reichenden Beliebtheitsskala bleibt von der Regierungsmannschaft Kultursenator Klaus Lederer (LINKE) mit einem Wert von 0,8 vorn, gefolgt von Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne/0,7) und Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen (SPD/0,7). Der Regierende Bürgermeister Michael Müller (0,4) liegt auf dem fünften Platz, Schlusslichter sind die beiden Senatorinnen für Bildung und Stadtentwicklung, Sandra Scheeres (SPD) und Katrin Lompscher, mit einem Wert von jeweils minus 0,7.

Bereits Mitte Mai errang die LINKE mit 22 Prozent den ersten Platz in der Wählergunst bei einer Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes infratestdimap im Auftrag der RBB-»Abendschau« und der »Berliner Morgenpost«. Die CDU kam damals auf 21 Prozent, die SPD ebenfalls auf Platz drei mit 18. Prozent.

»Die Ergebnisse sind für uns Antrieb, weiter konsequent unsere Politik zu verfolgen, ohne übermütig oder großkotzig zu werden«, sagt LINKEN-Landeschefin Katina Schubert dem »nd«. Offenbar ficht die potenziellen Wähler der Sozialisten auch die anhaltende Kritik an der Wohnungsbaupolitik von Senatorin Katrin Lompscher nicht an. »Es ist eine lobbygetriebene Kritik, die die SPD und die rechte Opposition übt«, so Schubert weiter. Sie nennt es einen »marktwirtschaftlichen Kinderglauben«, dass einfach zu bauen, die Mietpreise sinken lassen würde. »Nur preiswerte Wohnungsbau hilft den Mietern«, ist sie überzeugt. Mit dpa

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen