Werbung

Jeder zehnte Arbeitslosengeld-Empfänger stockt auf

Linkspolitikerin Zimmermann: Versicherung keine Garantie mehr für finanzielle Absicherung

  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Jeder zehnte Empfänger von Arbeitslosengeld I (ALG I) ist zusätzlich auf Hartz-IV-Leistungen angewiesen, um über die Runden zu kommen. Das berichtet das Redaktionsnetzwerk Deutschland unter Berufung auf eine Antwort der Bundesagentur für Arbeit auf eine Anfrage der LINKEN-Bundestagsabgeordneten Sabine Zimmermann. Im alten Bundesgebiet sind es demnach neun Prozent der Empfänger von Leistungen aus der Arbeitslosenversicherung, in den ostdeutschen Ländern 13,8 Prozent. Insgesamt gebe es bundesweit 74.855 sogenannte Aufstocker in diesem Bereich – also Menschen, die parallel zum Arbeitslosengeld noch Hartz-IV-Leistungen beziehen, um das Existenzminimum zu sichern.

Zimmermann kritisierte, dass das Arbeitslosengeld als Versicherungsleistung, für das man oft viele Jahre eingezahlt habe, keine Garantie sei, im Falle der Erwerbslosigkeit einigermaßen finanziell über die Runden zu kommen. Der Niedriglohnbereich müsse endlich effektiv bekämpft werden. Systematische Niedriglohnbeschäftigung wie Leiharbeit müsse abgeschafft werden.

Bevor ein Arbeitsloser ALG II bekommt, kann er für eine bestimmte Zeit noch ALG I beziehen. Dieses kann er bekommen, wenn er aus einer versicherungspflichtigen Erwerbstätigkeit heraus arbeitslos wird und in den zwei Jahren davor mindestens zwölf Monate lang beschäftigt gewesen ist. Es beträgt 60 Prozent des im letzten Jahr vor der Arbeitslosigkeit verdienten Nettogehalts. Mit einem Kind sind es 67 Prozent. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!