Werbung

Erdogan wirbt um Stimmen der Kurden

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Diyarbakir. Vor den Parlaments- und Präsidentschaftswahlen in der Türkei hat Staatschef Recep Tayyip Erdogan am Sonntag in der Kurdenregion des Landes um Wählerstimmen geworben. In der Gegend herrsche »Frieden wie nie zuvor in den vergangenen 40 Jahren«, sagte Erdogan bei einer Kundgebung in der mehrheitlich von Kurden bewohnten Stadt Diyarbakir im Südosten des Landes. Der Staat sei »den Menschen nie so nahe gewesen«. Nach Jahren der Gewalt habe seine Partei am meisten für die Region getan. Die Kurden in der Türkei, die schätzungsweise mindestens ein Fünftel der Bevölkerung ausmachen, dürften eine entscheidende Rolle beim Ausgang der Wahlen am 24. Juni spielen. Zwar wird erwartet, dass viele Kurden für die prokurdische Partei HDP stimmen werden; Erdogans regierende AKP wird jedoch von religiös-konservativen Kurden unterstützt. Die türkischen Behörden gehen im kurdischen Südosten weiterhin gegen die verbotene Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) vor, die dort seit 1984 einen bewaffneten Kampf gegen den türkischen Staat führt. Nach dem Zusammenbruch eines zweijährigen Waffenstillstands im Juli 2015 flammte der Konflikt wieder auf. Seitdem wurden in der Türkei mehr als 3000 Menschen bei Kämpfen und Anschlägen getötet. Am Sonntag wurden in der Provinz Hakkari staatlichen Medienberichten zufolge drei türkische Soldaten von PKK-Kämpfern getötet. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen