Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Keine Abkehr von Hartz IV

Fabian Lambeck über eine SPD-Linke, die falsche Erwartungen weckt

  • Von Fabian Lambeck
  • Lesedauer: 1 Min.

Eine Abkehr vom Hartz-IV-System soll es sein, was führende SPD-Linke nun fordern. In einer gemeinsamen Erklärung stellen sie sich hinter den Berliner SPD-Bürgermeister Michael Müller, der für ein solidarisches Grundeinkommen plädiert, das Betroffene aus dem Hartz-IV-System holen soll. Die Idee dahinter: Langzeitarbeitslose übernehmen Jobs bei den Kommunen, etwa als Schulhausmeister. Müller will kein Grundeinkommen, wie es derzeit in Finnland versuchsweise an Arbeitslose gezahlt wird, ohne dass diese Gegenleistungen erbringen müssen.

Was Müller vorschwebt, ist ein öffentlich geförderter Beschäftigungssektor, den es in kleinerem Rahmen in Berlin bereits gab. Auf Drängen der LINKEN hatte der damalige rot-rote Senat Langzeiterwerbslose in verschiedenen sozialen und sozio-kulturellen Projekten angestellt. So konnten tausende Betroffene eine sinnvolle Tätigkeit ausüben. Ein Ende des Hartz-IV-Systems bedeutete das allerdings nicht. Und auch das solidarische Grundeinkommen wird das System unangetastet lassen. Denn von den rund sechs Millionen Menschen, die auf Leistungen der Grundsicherung angewiesen sind, kommen aus verschiedenen Gründen nur ein paar Hunderttausend für öffentlich geförderte Jobs in Frage. Der Rest verbleibt am Rande des Existenzminimums. So viel Wahrheit, liebe SPD, muss sein. Sonst weckt man falsche Erwartungen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln