Werbung

Arbeit und Freizeit: Keine klare Trennung

Die Grenzen von Arbeit und Freizeit verschwimmen einer Erhebung zufolge zunehmend. Grund ist vor allem die Digitalisierung und die mit ihr verbundene Anforderung ständiger Erreichbarkeit, wie aus dem »Atlas der Arbeit« der Hans-Böckler-Stiftung und des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) hervorgeht. Je höher der Grad der Digitalisierung, desto mehr klagten Beschäftigte über steigenden Druck, Stress und unbezahlte Mehrarbeit.

Im Jahr 2016 seien 1,8 Milliarden Stunden über Plan gearbeitet worden, davon rund die Hälfte unbezahlt. Nach der Erhebung arbeitet ein Viertel der Erwerbstätigen samstags. Der Anteil derjenigen, die sonntags arbeiten, liege bei 14 Prozent. 44 Prozent aller neu eingestellten Mitarbeiter erhielten befristete Verträge. Bei den unter 35-Jährigen lebten mehr als 60 Prozent mit dieser Ungewissheit. Im öffentlichen Dienst oder im Wissenschaftsbetrieb sei dies sogar die Regel. Nur jeder zweite Beschäftigte arbeite in einem tarifgebunden Betrieb. Ein Achtel der Erwerbstätigen habe einen Minijob oder einen Ein-Euro-Job.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!