Werbung

Mehr als 5700 Unterschriften gegen Flutung

Saarland: Volksinitiative meldet Erfolg

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Saarbrücken. Ein Volksinitiative im Saarland macht gegen den geplanten Grubenwasseranstieg in den früheren Steinkohle-Schächten mobil. Nach eigenen Angaben hat sie mittlerweile mehr als 5700 Unterschriften gesammelt, die sie am Dienstag Landtagspräsident Stephan Toscani (CDU) überreichen will. »Damit muss sich der Landtag erneut mit dem Thema beschäftigen«, sagte der Illinger Bürgermeister Armin König (CDU), der die Initiative »Wasser ist Leben - Saarheimat schützen - Grubenflutung stoppen« vor einem knappen Jahr gestartet hatte. König zeigte sich mit der Zahl der amtlich bestätigten Unterschriften »sehr zufrieden«. Man hätte »eigentlich nur 5000 Unterschriften gebraucht.«

Die Initiative lehnt die geplante Grubenflutung durch den Bergbaukonzern RAG ab, weil sie »in die Rechte der Bürger und der Kommunen« eingreife und schädlich sei. Sie sei eine Gefährdung für Mensch und Natur. RAG hat beantragt, nach dem Ende des Saar-Bergbaus Mitte 2012 die Gruben in Duhamel und Reden in einem ersten Schritt bis 320 Meter unter Normalnull volllaufen zu lassen. Bisher wird das Grubenwasser abgepumpt. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!