Werbung

Wenn das Pflegeheim doch nicht das richtige ist

Rund um die Pflege

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In den ersten 14 Tagen kann man wieder ausziehen, ohne Fristen beachten zu müssen. Dann gilt die sogenannte Kündigung in der Probezeit. Es ist gleich, ob es sich um eine dauerhafte Pflege oder um eine Kurzzeitpflege handelt.

Geregelt ist das in Paragraf 11 Wohn- und Betreuungsvertragsgesetz. Verbraucherzentralen empfehlen, sich die Kündigung vom Heimbetreiber schriftlich bestätigen zu lassen. Ein Grund muss übrigens nicht angegeben werden.

Wichtig für die Geltungsdauer: Die zwei Wochen beginnen an dem Tag, an dem der Bewohner in das Heim einzieht. Hat er zu diesem Zeitpunkt noch keinen Vertrag bekommen, gibt es sogar noch Aufschub. »Dann gilt die Spanne erst ab dem Tag, an dem der Vertrag übergeben wurde«, erläutert die Pflegeexpertin Claudia Calero von der bundesweiten Compass-Pflegeberatung.

Heimbewohner oder deren Bevollmächtigte können auch in anderen Situationen fristlos kündigen. Beispielsweise, wenn die »vorvertraglichen Informationen« nicht ausgehändigt wurden. Dies sind Auskünfte, aufgrund derer man sich für das Heim entschieden hat.

Zu diesen vorvertraglichen Informationen gehören beispielsweise Ausstattung und Nutzung der gemeinschaftlichen Einrichtungen ebenso wie der Umfang der Pflege- und Betreuungsleistungen und deren Kosten. Die Angaben bilden die Grundlage des Vertrages, der Betreiber ist daran gebunden.

Kommt der Hilfebedürftige direkt nach einem Klinikaufenthalt ins Heim und hatte vorher keine Gelegenheit, sich zu informieren, gilt auch hier das Sonderkündigungsrecht. Ohnehin kann es bei schweren Pflegefehlern oder anhaltender Verletzung der Privatsphäre angewendet werden. Möglich ist das auch, wenn der Bewohner mehr bezahlen soll oder Leistungen nach einer Höherstufung nicht erbracht werden können.

Ansonsten gilt, wenn nichts anderes vereinbart wurde: Die Kündigung muss bis zum dritten Werktag eines Monats erfolgen, soll sie zum Monatsende wirksam sein.

Detaillierte Informationen gibt es bei der Compass-Pflegeberatung unter der kostenfreien Telefonnummer (0800) 101 88 00 sowohl für gesetzlich als auch für privat Versicherte.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen