Werbung

Bayerns Regierung will Abschiebeflüge selbst organisieren

CSU legt Kabinettsbeschluss zu Verschärfungen in der Asylpolitik vor / Bundesinnenminister Horst Seehofer will Georgien als »sicher« erklären

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

München. Die bayerische Landesregierung von Ministerpräsident Markus Söder (CSU) will einen eigenen Plan für Verschärfungen in der Asylpolitik auf den Weg bringen. »Wir wollen den Abschiebedruck insgesamt erhöhen«, sagte Söder dem »Münchner Merkur« vom Montag. Bayern wolle »ein Vorbild für andere Bundesländer werden«. Im Mittelpunkt der Planungen stehen demnach die sogenannten AnKERzentren, gegen die es in anderen Bundesländern noch Widerstand gibt.

In Bayern dagegen ist dem Bericht zufolge in jedem Regierungsbezirk ein solches Zentrum geplant, in dem Asylbewerber von der Ankunft bis zum Entscheid über ihre Zukunft untergebracht werden. Nach Angaben Söders soll es jedoch keine neuen Einrichtungen geben, stattdessen werde in den bisherigen Stellen alles gebündelt. Es bleibe bei den bestehenden Kapazitäten.

In den Zentren soll es demnach kein Taschengeld, sondern nur noch Sachmittel geben. »Wenn Menschen von Anfang an wissen, dass sie keine Aussicht auf Asyl haben, muss man ihnen auch keine Anreize in Form eines Asylgehalts zahlen«, sagte Söder. Eine Aufhebung des generellen Arbeitsverbots ist demnach nicht geplant, stattdessen sollen Asylbewerber »gemeinnützig arbeiten«.

Dem Bayerischen Rundfunk zufolge will das Kabinett den Plan am Dienstag beschließen. Dieser sieht nach dem Bericht des »Münchner Merkur« unter anderem auch weitere Abschiebehaftplätze vor. Wer in Aufnahmeeinrichtungen Gewalt gegen Polizei oder Sicherheitskräfte anwende oder randaliere, habe sein Gastrecht verwirkt, schreiben die bayerischen Konservativen.

Zudem sei vorgesehen, bei Abschiebungen statt auf vom Bund organisierte Flugzeuge zu warten, selbst aktiv zu werden und kleinere Maschinen zu nutzen. »Damit kann man die Abschiebung deutlich effektiver und zielführender organisieren«, sagte Söder. Für die Abschiebungen sollen demnach überdies bayerische Polizisten eigens geschult werden.

Eine Sprecherin des Bundesinnenministeriums nannte es am Montag in Berlin »im Grundsatz« positiv, wenn Länder Abschiebungen als eigene Aufgabe übernähmen. Ansonsten werde der Bund nicht Angelegenheiten der bayerischen Staatsregierung bewerten.

Die Grünen im bayerischen Landtag kritisierten die Asylpläne von Söder als »unmenschlich und nicht zukunftsgewandt«. »In den Sammelzentren sollen mehrere tausend Menschen lagerartig zusammengepfercht werden«, erklärte Fraktionschefin Katharina Schulze mit Blick auf die geplanten AnKERzentren. Integration werde durch die Isolation verhindert. Nötig seien »wirksame Integrationsmaßnahmen statt Kasernierung«, forderte die Grüne.

Der FDP-Spitzenkandidat zur bayerischen Landtagswahl im Oktober, Martin Hagen, kritisierte, dass die Landesregierung die Arbeitsverbote für Flüchtlinge nicht aufheben will. »Die Regierung sollte Hürden in den Arbeitsmarkt abbauen - das Arbeitsverbot für Flüchtlinge muss weg«, erklärte er und ergänzte: »Die CSU enthält der bayerischen Wirtschaft dringend benötigte Arbeitskräfte vor und zwingt Flüchtlinge dazu, untätig vom Sozialstaat zu leben.« Trotz ihrer Kritik an der Staatsregierung haben bislang weder die FDP noch die Grünen eine Koalition mit der CSU nach der Landtagswahl ausgeschlossen.

Derweil wurde bekannt, dass Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) neben Algerien, Marokko, Tunesien auch den Kaukasus-Staat Georgien zum »sicheren Herkunftsstaat« erklären will. Ein entsprechender Entwurf sei vor rund einer Woche zur Abstimmung an die anderen Ressorts der Bundesregierung gegangen, berichtete das ARD-Hauptstadtstudio. Die Einstufung soll vorgenommen werden, um Menschen schneller abschieben zu können. Menschenrechtsorganisationen berichteten zuletzt aber über Folter und andere Misshandlungen durch »Ordnungskräfte« sowohl im Maghreb als auch in Georgien. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen