Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nahles ändert nicht ihre Wortwahl zur Asylpolitik

Berlin. Die SPD-Partei- und Fraktionsvorsitzende Andrea Nahles verwahrt sich gegen parteiinterne Vorwürfe, sie bediene in der Flüchtlingspolitik rechte Rhetorik. Beim Landesparteitag der Berliner SPD war am Wochenende ein entsprechender Antrag angenommen worden, der ihr dies vorwirft. »Nein, das werde ich nicht«, sagte Nahles am Montag mit Blick auf eine mögliche Änderung ihrer Wortwahl nach einer Klausursitzung der Fraktion. Nahles hatte Ende Mai die Forderung der Union unterstützt, Tunesien, Algerien und Marokko zu »sicheren Herkunftsländern« zu erklären. »Wer Schutz braucht, ist willkommen. Aber wir können nicht alle bei uns aufnehmen«, hatte Nahles der »Passauer Neuen Presse« gesagt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln