Werbung

Kartellklage gegen Banken in Australien

Frankfurt am Main. In einem Kartellverfahren in Australien sind mehrere Banker und Ex-Banker wegen mutmaßlicher Verstöße bei einem Aktienverkauf angeklagt worden. Dabei handelt es sich um Manager der Citigroup, zwei Ex-Manager der Deutschen Bank sowie einen Vertreter der Australia and New Zealand Banking Group (ANZ), wie die australische Wettbewerbsaufsicht ACCC am Dienstag mitteilte. Bei der Klage geht es um eine 2,5 Milliarden Australische Dollar (1,6 Milliarden Euro) schwere Platzierung von ANZ-Aktien im Jahr 2015. Die ANZ hatte 80,8 Millionen Aktien bei Investoren untergebracht. Dabei soll sie verschwiegen haben, dass sie Aktien im Wert von fast 800 Millionen australischen Dollar aufkaufen ließ, die erst nach und nach auf den Markt gebracht wurden. Die beteiligten Banken bestreiten ein Fehlverhalten. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!