Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kartellklage gegen Banken in Australien

Frankfurt am Main. In einem Kartellverfahren in Australien sind mehrere Banker und Ex-Banker wegen mutmaßlicher Verstöße bei einem Aktienverkauf angeklagt worden. Dabei handelt es sich um Manager der Citigroup, zwei Ex-Manager der Deutschen Bank sowie einen Vertreter der Australia and New Zealand Banking Group (ANZ), wie die australische Wettbewerbsaufsicht ACCC am Dienstag mitteilte. Bei der Klage geht es um eine 2,5 Milliarden Australische Dollar (1,6 Milliarden Euro) schwere Platzierung von ANZ-Aktien im Jahr 2015. Die ANZ hatte 80,8 Millionen Aktien bei Investoren untergebracht. Dabei soll sie verschwiegen haben, dass sie Aktien im Wert von fast 800 Millionen australischen Dollar aufkaufen ließ, die erst nach und nach auf den Markt gebracht wurden. Die beteiligten Banken bestreiten ein Fehlverhalten. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln