Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Das Timing ist alles

Oberwarngau. Heuernte im Zwiebelland: Ein Landwirt fährt mit seinem Traktor und einem Heuwendeanhänger über sein Feld im bayerischen Oberwarngau, im Hintergrund die Turmspitze der örtlichen Johannis-Kirche. Bei der Heuernte kommt es vor allem auf den richtigen Zeitpunkt an, wobei es nicht etwa nur um das Wetter geht. Denn der beste Ertrag wird erzielt, wenn der Großteil der Gräser blüht: Dann enthalten sie die größte Menge an verdaulichen Nährstoffen. Wird das Heu zu früh geerntet, ist das Gras noch nicht vollständig entwickelt. Bei zu später Ernte sind viele Nährstoffe bereits für die Bildung von Samen und Knospenanlagen verbraucht. dpa/nd Foto: dpa/Peter Kneffel

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln