Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Causa Schulze Föcking wird zum Fall Laschet

Nordrhein-Westfalen: Opposition nimmt nach Ministerrücktritt wegen Falschinformation Regierungschef ins Visier

Düsseldorf. Der geplante Untersuchungsausschuss im nordrhein-westfälischen Landtag soll vor allem Versäumnisse von Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) ins Visier nehmen. Das kündigten die Landtagsfraktionschefs von SPD und Grünen, Thomas Kutschaty und Monika Düker, am Dienstag in Düsseldorf an.

Der Ausschuss solle zunächst den vermeintlichen Hackerangriff auf das private TV- und Videonetzwerk der zurückgetretenen Agrarministerin Christina Schulze Föcking (CDU) aufarbeiten, der sich als Bedienungsfehler eines Familienmitglieds entpuppt hat. SPD und Grüne gehen davon aus, dass die Staatskanzlei, »mit falschen Informationen ein Opfer-Image der Ministerin aufrechterhalten wollte«. Schulze Föcking war zuvor monatelang wegen der Tierhaltung im heimischen Schweinemastbetrieb und der Auflösung einer Stabsstelle für Umweltkriminalität in Erklärungsnot geraten.

»Ich glaube, es geht nicht nur um vermeintliche Tollpatschigkeiten, sondern es steht der Verdacht im Raum, dass hier gezielt eine Strategie gefahren worden ist, um von politischen Schwächen einer Kabinettskollegin abzulenken«, sagte Kutschaty. Mit einer möglichen Ablösung des Regierungssprechers wegen einer Pressemitteilung über »die offenkundig kriminellen Eingriffe in die Privatsphäre der Ministerin« wäre es für Laschet nicht getan, betonte Kutschaty.

Düker geht davon aus, dass der Ausschuss etwa ein Jahr lang arbeiten könnte. Familienmitglieder von Schulze Föcking sollen nicht geladen werden. Missstände in der Schweinemast sollen generell in einer Großen Anfrage an die Landesregierung thematisiert werden. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln