Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

DGB und Sozialverbände fordern Kurswechsel

Berlin. Eine deutliche Mehrheit der Beschäftigten zweifelt daran, im Alter über eine auskömmliche gesetzliche Rente zu verfügen. Laut einer am Dienstag veröffentlichten Studie des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) gehen mehr als 80 Prozent davon aus, dass sie mit ihrer Rente »gar nicht« (45 Prozent) oder »gerade so« (39 Prozent) zurechtkommen werden. DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach drängte daher ebenso wie Sozialverbände auf einen Kurswechsel. Dreh- und Angelpunkt in der Rentenpolitik muss eine gestärkte gesetzliche Rente sein», sagte Buntenbach der «Neuen Osnabrücker Zeitung» vom Dienstag. Besonders ausgeprägt sind die Renten-Ängste der DGB-Studie zufolge bei Geringverdienern, Frauen, Teilzeitbeschäftigten sowie Arbeitnehmern mit unsicheren Beschäftigungsperspektiven. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln