Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

LINKE fragt in Brüssel nach EU-Förderung

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 2 Min.

Ende des Jahres soll der Landtag den Doppelhaushalt 2019/20 beschlossen haben. Doch bei den Planungen gibt es eine große Unbekannte. Niemand vermag im Moment zu sagen, wie viel Fördergeld von der EU das Land Brandenburg einkalkulieren kann. Denn die EU sortiert sich neu, weil Großbritannien austreten will und dieser Brexit finanzielle Auswirkungen hat.

In der seit 2014 und noch bis 2020 laufenden EU-Förderperiode bekommt das Land Brandenburg aus den Strukturfonds der Europäischen Union 2,2 Milliarden Euro. Doch für die Zeit nach 2020 werde es zu »gravierenden Veränderungen« kommen, weiß Linksfraktionschef Ralf Christoffers. Eine positive Seite kann er den Vorstellungen der EU-Kommission abgewinnen. Diese habe sich immerhin durchgerungen, alle Regionen zu fördern, sagt Christoffers am Dienstag in Potsdam. Doch statt wie bisher für bis zu 80 Prozent eines Projekts aufzukommen, wolle die EU ihren Förderanteil nach derzeitigem Stand auf 55 Prozent reduzieren. Wie es dann am Ende tatsächlich kommt, bleibt offen. »Wir laufen Gefahr, erst 2020 bestätigte Rechtsverordnungen zur EU-Förderung vorliegen zu haben«, warnt Christoffers.

Um Genaueres zu erfahren, fliegt der Politiker an diesem Mittwoch mit seinen drei Fraktionskollegen Anke Schwarzenberg, Thomas Domres und Marco Büchel nach Brüssel. Vier Mitarbeiter begleiten sie. Vorgesehen ist ein Gespräch mit dem Team von EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger (CDU). Davon erhofft sich die Landtagsfraktion etwas mehr Klarheit.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln