Neues Geld in altem Gewand

Auch nach Ende des großen Hypes wird viel über Kryptowährungen diskutiert

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Ist der Hype endgültig vorbei, die große Blase geplatzt, sind Bitcoin und andere Kryptowährungen tot? Immerhin ist es ruhig geworden um die digitalen Gelder, seitdem Anfang des Jahres der Kurs des Bitcoin nach einer wahnsinnigen Rallye in den Keller sackte und jetzt auf niedrigem Niveau herumdümpelt. Seitdem sind Meldungen über Kryptowährungen den großen Medien meist nur noch eine Randmeldung wert.

Nichtsdestotrotz diskutieren die Ökonomen und die Szene im Stillen weiterhin über das digitale Geld. »Im Moment befinden wir uns in einer Blase. Die Krypto-Community ist definitiv in einer Blase. Ich glaube kaum, dass es viele Menschen gibt, die das bezweifeln«, sagte etwa Mitbegründer der Onlineenzyklopädie Wikipedia, Jimmy Wales, laut dem Szenemagazin »Btc-Echo« vergangene Woche auf einer Konferenz. Noch könne man jedoch nicht wissen, wann diese Blase platzt. Der Internetaktivist sieht das Phänomen also ähnlich kritisch wie die beiden...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 706 Wörter (4726 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.