Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Eine große Chance vergeben

Fabian Lambeck hätte sich eine versöhnliche Geste der Nationalkicker gewünscht

  • Von Fabian Lambeck
  • Lesedauer: 1 Min.

Das deutsch-russische Verhältnis ist mehr als frostig. Auf politischer Ebene sind kaum Bemühungen um eine Entschärfung des Konflikts erkennbar. Vor diesem Hintergrund bietet die kommende Weltmeisterschaft im Russland den idealen Rahmen für Fußball-Diplomatie. So könnte die deutsche Nationalmannschaft hier ein Zeichen der Versöhnung setzen, indem Spieler und Betreuer eine der unzähligen Gedenkstätten für die Toten des Zweiten Weltkriegs besuchen. Ähnlich wie die U21-Nationalmannschaft, die 2017 kurz vor Start der Europameisterschaft in Polen die Gedenkstätten im ehemaligen deutschen Konzentrationslager Auschwitz besuchte. Schließlich sind Holocaust und der Vernichtungskrieg der Wehrmacht im Osten kaum voneinander zu trennen. Unter den 27 Millionen Sowjetbürgern, die im von Hitlerdeutschland entfesselten Krieg ihr Leben ließen, waren auch Millionen von Juden.

Doch offenbar ist so eine Geste nicht erwünscht. Stattdessen ziehen deutsche Medien Vergleiche zur Fußball-WM 1978, die in Argentinien unter einer Militärdiktatur stattfand. Dieser Vergleich hinkt. Auch wenn Putins Regierungsstil autokratisch ist, wurde er doch gewählt. Anders als damals in Argentinien werden Oppositionelle in Russland auch nicht zu Tausenden ermordet. Statt ehrlichen Dialogs gibt es Feindpropaganda. Die deutsch-russischen Beziehungen sind zerrüttet und daran sind nicht nur die Russen schuld.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln