Werbung

Eine große Chance vergeben

Fabian Lambeck hätte sich eine versöhnliche Geste der Nationalkicker gewünscht

  • Von Fabian Lambeck
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das deutsch-russische Verhältnis ist mehr als frostig. Auf politischer Ebene sind kaum Bemühungen um eine Entschärfung des Konflikts erkennbar. Vor diesem Hintergrund bietet die kommende Weltmeisterschaft im Russland den idealen Rahmen für Fußball-Diplomatie. So könnte die deutsche Nationalmannschaft hier ein Zeichen der Versöhnung setzen, indem Spieler und Betreuer eine der unzähligen Gedenkstätten für die Toten des Zweiten Weltkriegs besuchen. Ähnlich wie die U21-Nationalmannschaft, die 2017 kurz vor Start der Europameisterschaft in Polen die Gedenkstätten im ehemaligen deutschen Konzentrationslager Auschwitz besuchte. Schließlich sind Holocaust und der Vernichtungskrieg der Wehrmacht im Osten kaum voneinander zu trennen. Unter den 27 Millionen Sowjetbürgern, die im von Hitlerdeutschland entfesselten Krieg ihr Leben ließen, waren auch Millionen von Juden.

Doch offenbar ist so eine Geste nicht erwünscht. Stattdessen ziehen deutsche Medien Vergleiche zur Fußball-WM 1978, die in Argentinien unter einer Militärdiktatur stattfand. Dieser Vergleich hinkt. Auch wenn Putins Regierungsstil autokratisch ist, wurde er doch gewählt. Anders als damals in Argentinien werden Oppositionelle in Russland auch nicht zu Tausenden ermordet. Statt ehrlichen Dialogs gibt es Feindpropaganda. Die deutsch-russischen Beziehungen sind zerrüttet und daran sind nicht nur die Russen schuld.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen