Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rentenfrage statt Minaretthetze

Robert D. Meyer sieht die Sozialpolitik als mögliche Bruchstelle der AfD

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 2 Min.

Noch im Bundestagswahlkampf fragte niemand ernsthaft nach, wie die sozialpolitischen Vorstellungen der AfD aussehen: Welch Glück für die Partei! Viel zu bieten hat ihr Programm dazu bisher nicht und da, wo sich die Rechten festlegen, machen sie der FDP unter dem Stichwort »soziale Kälte« problemlos Konkurrenz. Klar, einer noch jungen Partei wie der AfD konnte man zunächst nachsehen, dass sie noch nicht in allen gesellschaftlich relevanten Fragen exakt ausformulierte Antworten bietet.

Kaschiert hat sie diese Lücke bisher geschickt. Wenn sich die Öffentlichkeit einmal zuletzt nicht über Flüchtlinge das Maul zerriss, mussten Gauland oder Höcke nur eine rassistische Verbalsalve abfeuern und selbst Journalisten vergaßen nachzuhaken: »Wie sieht ihre Rentenpolitik aus?«

Die könnte sich für die Rechten nun als Zerreißprobe herausstellen. Als einender Kitt dienen bisher die gemeinsamen Vorstellungen, was kulturelle Identitätsfragen angeht. Muslime? Die finden in der AfD alle schrecklich. Kompliziert wird es dann aber schon, ob es einen Konsens darüber gibt, wie die Partei zu einer kapitalgedeckten Rentenversicherung steht. Das klingt in manchen Ohren nicht so sexy wie die plumpe Hetze gegen den Neubau eines Minaretts - ist im Gegensatz dazu aber eine wirkliche Zukunftsfrage, auf die die Gesellschaft eine Antwort braucht.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln