Werbung

Rentenfrage statt Minaretthetze

Robert D. Meyer sieht die Sozialpolitik als mögliche Bruchstelle der AfD

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Noch im Bundestagswahlkampf fragte niemand ernsthaft nach, wie die sozialpolitischen Vorstellungen der AfD aussehen: Welch Glück für die Partei! Viel zu bieten hat ihr Programm dazu bisher nicht und da, wo sich die Rechten festlegen, machen sie der FDP unter dem Stichwort »soziale Kälte« problemlos Konkurrenz. Klar, einer noch jungen Partei wie der AfD konnte man zunächst nachsehen, dass sie noch nicht in allen gesellschaftlich relevanten Fragen exakt ausformulierte Antworten bietet.

Kaschiert hat sie diese Lücke bisher geschickt. Wenn sich die Öffentlichkeit einmal zuletzt nicht über Flüchtlinge das Maul zerriss, mussten Gauland oder Höcke nur eine rassistische Verbalsalve abfeuern und selbst Journalisten vergaßen nachzuhaken: »Wie sieht ihre Rentenpolitik aus?«

Die könnte sich für die Rechten nun als Zerreißprobe herausstellen. Als einender Kitt dienen bisher die gemeinsamen Vorstellungen, was kulturelle Identitätsfragen angeht. Muslime? Die finden in der AfD alle schrecklich. Kompliziert wird es dann aber schon, ob es einen Konsens darüber gibt, wie die Partei zu einer kapitalgedeckten Rentenversicherung steht. Das klingt in manchen Ohren nicht so sexy wie die plumpe Hetze gegen den Neubau eines Minaretts - ist im Gegensatz dazu aber eine wirkliche Zukunftsfrage, auf die die Gesellschaft eine Antwort braucht.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen