Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Im Kleinen kitten und aufbauen

Stephan Fischer über den Staatsbesuch Frank Walter Steinmeiers in Polen

  • Von Stephan Fischer
  • Lesedauer: 1 Min.

Die zweitägige Visite des Bundespräsidenten findet bei schönstem Sommerwetter statt - das ist allerdings neben dem Umstand, dass der Besuch im wichtigsten östlichen Nachbarland überhaupt stattfindet, schon fast der einzig positive Umstand dieser Reise.

Das polnische IPN-Gesetz (»Holocaust-Gesetz«) und die weiter vonstattengehenden Justizreformen - zwar in den Hintergrund gerückt, aber weiter schwelend. Nord Stream 2 - für die Bundesregierung ein rein wirtschaftliches Projekt, für die PiS-Regierung eine Form der strategischen Bedrohung durch Russland. Der Warschau mit der permanenten Stationierung von US-Truppen im Land begegnen will, für die man Milliarden zu zahlen bereit ist. Während wiederum Macron um Deutschland und den Aufbau deutsch-französischer Militärstrukturen wirbt. Und 2015 als Wendepunkt beschäftigt beide Gesellschaften und deren Politik fast obsessiv.

2013 meinten 70 Prozent der Deutschen: Die Beziehungen zu Polen sind gut. Heute bewertet das nicht einmal mehr ein Drittel so. Und was im Großen schief läuft, entfremdet sich im Kleinen. Da sollte Steinmeier ansetzen: Mehr Jugendaustausch, bessere Verkehrsverbindungen - da liegt auch und gerade auf deutscher Seite vieles im Argen, was Neuaufbau oder neuen Kitts bedarf. Viel mehr als Schönwetterbesuche.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln