Werbung

Unten links

Ein ganzer Tag ohne Forderungen, Verurteilungen und Verbote. So stellt sich das Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther von der CDU künftig vor. Der Themenkannibalismus der CDU heizt auf seinen Höhepunkt zu. Zu verlangen, einen Tag in der Woche sollten PolitikerInnen frei haben, so was trauen wir den Grünen zu, aber doch nicht den Konservativen. Wir sehen Horst Seehofer, wie er nervös im Haus in Gerolfing auf und ab läuft. Gerade noch irgendwas ausweiten, umbauen, abbauen und zensieren wollen und dann ist Wochenende, keine Interviewanfrage der »BamS« und man ist in den Hobbykeller zur Eisenbahn verbannt. Für die Medienlandschaft gilt: Einmal in der Woche sind wir alle »Focus« und bei Anne Will streiten sich Carmen Geiss, Jonathan Meese und Henryk M. Broder über die Frage »Frieden in Nahost - Scheitern als Chance«. Ein charmantes Argument für Günthers Vorschlag: Einmal in der Woche keinen AfD-Müll entsorgen. cod

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!