Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Thüringen will mit Urwäldern werben

Entwicklung der Areale soll erlebbar werden

Erfurt. Thüringen will seine »Urwälder von morgen« bekannter machen. An elf Standorten sollen dazu Wälder, die bereits von einer forstlichen Nutzung ausgenommen wurden, für Besucher auf einem »Urwaldpfad« erlebbarer werden, sagte Umweltministerin Anja Siegesmund (Grüne) am Mittwoch. Im Auftrag ihrer Behörde entwickle die Naturschutzorganisation WWF bis Ende 2019 dafür ein Konzept. Für die personelle Ausstattung, Planungsleistungen sowie Investitionen für den Bau von Urwald-Erlebnisstationen, für Beschilderungen, eine Urwaldpfad-App und eine Website stehen laut Siegesmund etwa eine Million Euro zur Verfügung.

Laut dem rot-rot-grünen Koalitionsvertrag sollen fünf Prozent des Waldes in Thüringen sich selbst überlassen werden. Bevor die insgesamt 26 187 Hektar wieder als echte Urwälder angesehen werden können, brauche es vor allem Zeit, sagte Jochen Schaub vom Erfurter WWF Büro. »Wir möchten die Menschen einladen, bei diesem spannenden Prozess dabei zu sein«, fügte er hinzu. Wappentier soll der Kardinalskäfer werden. Er gehöre zu den 115 Käferarten, die vor allem auf Totholz, einem Merkmal von Urwäldern, angewiesen sind. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln