• Politik
  • Dieselfahrverbote in Hamburg

Schadstoffe für alle

Hamburg hat als erste deutsche Stadt Dieselfahrverbote verhängt - Bürgerinitiativen sprechen von Placebos

  • Von Folke Havekost, Hamburg
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.
Verbotsschild in der Max-Brauer-Allee in Hamburg-Altona Fotos: dpa/Daniel Bockwoldt

Für Teutonia 10 sind die Wolken an diesem Tag schlimmer als Dieselabgase. Das Sommerfest des rührigen Stadtteilvereins leidet unter dem grauverhangenen Himmel. Statt wie geplant 40 sind aus Angst vorm Regen erst vier Flohmarktstände auf dem Rasenplatz aufgebaut. Keine 20 Meter weiter läuft alles wie gewohnt: viel Verkehr, mal fließend, oft stockend. Die Max-Brauer-Allee in Hamburg-Altona ist eine von zwei Straßen, die seit dem 31. Mai streckenweise für bestimmte Dieselfahrzeuge gesperrt ist, die nicht zum Anwohner- oder Anliegerverkehr gerechnet werden können.

»Ich nehme das Verbot eigentlich nur in Satireshows wahr«, sagt Teutonia-Vorstand Tim Heicks, der immer mit dem Fahrrad zum Sportplatz kommt. »Und durch Leute, die mir sagen, dass sie gar nicht mehr hier sein dürften, aber ansonsten durch Wohngebiete fahren müssten.«

Die komplizierte Erklärung, wer denn nun eigentlich nicht mehr fahren darf, legt es schon nahe: Im Grund...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1117 Wörter (7981 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.