Werbung

Abnehmende Toleranz

Alexander Isele über das Selbstbild Westeuropas als liberaler Leuchtturm, das vom Globalen Friedensindex in Frage gestellt wird

  • Von Alexander Isele
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Globaler Friedensindex: Abnehmende Toleranz

Auf den ersten Blick dürften die Ergebnisse des Globalen Friedensindex des Instituts für Wirtschaft und Frieden nicht überraschen: Die Konflikte in der Welt nehmen zu, vor allem im Mittleren Osten und in Ostafrika wird gekämpft. Auf den zweiten Blick hält der Friedensindex aber Überraschungen parat: Während der sich der Friedensindex in Osteuropa verbessert, ziehen die sich verschlechternden Ergebnisse im Westen Gesamteuropa ins Minus.

Dabei sind es vor allem innenpolitische Konflikte, die in den Gesellschaften Westeuropas für Spannungen sorgen. Ganz unpassend zum liberalen Selbstbild: Die Akzeptanz der Rechte Andersdenkender sinkt (wie auch in Nordamerika). Rechtsregierungen, die Aushöhlung des Asylrechts, Internierungen von Geflüchteten, Islamophobie, Antisemitismus - Warnungen gibt es genug.

Eine weitere Überraschung des Reports: Weltweit haben in den vergangenen zehn Jahren 104 Länder ihre Rüstungsausgaben im Verhältnis zur Wirtschaftsleistung gesenkt. 115 Länder haben gar ihr Militärpersonal reduziert. Aber auch hier gilt: Deutschland und Frankreich gehören zu den fünf größten Waffenexporteuren. Hier gibt es übrigens keine Überraschung. Die NATO-Mitglieder erhöhen ihre Militärausgaben.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!