Werbung

Abnehmende Toleranz

Alexander Isele über das Selbstbild Westeuropas als liberaler Leuchtturm, das vom Globalen Friedensindex in Frage gestellt wird

  • Von Alexander Isele
  • Lesedauer: 1 Min.

Auf den ersten Blick dürften die Ergebnisse des Globalen Friedensindex des Instituts für Wirtschaft und Frieden nicht überraschen: Die Konflikte in der Welt nehmen zu, vor allem im Mittleren Osten und in Ostafrika wird gekämpft. Auf den zweiten Blick hält der Friedensindex aber Überraschungen parat: Während der sich der Friedensindex in Osteuropa verbessert, ziehen die sich verschlechternden Ergebnisse im Westen Gesamteuropa ins Minus.

Dabei sind es vor allem innenpolitische Konflikte, die in den Gesellschaften Westeuropas für Spannungen sorgen. Ganz unpassend zum liberalen Selbstbild: Die Akzeptanz der Rechte Andersdenkender sinkt (wie auch in Nordamerika). Rechtsregierungen, die Aushöhlung des Asylrechts, Internierungen von Geflüchteten, Islamophobie, Antisemitismus - Warnungen gibt es genug.

Eine weitere Überraschung des Reports: Weltweit haben in den vergangenen zehn Jahren 104 Länder ihre Rüstungsausgaben im Verhältnis zur Wirtschaftsleistung gesenkt. 115 Länder haben gar ihr Militärpersonal reduziert. Aber auch hier gilt: Deutschland und Frankreich gehören zu den fünf größten Waffenexporteuren. Hier gibt es übrigens keine Überraschung. Die NATO-Mitglieder erhöhen ihre Militärausgaben.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln