Werbung

Polen möchte US-amerikanische Panzerdivision »mieten«

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Das NATO-Mitgliedsland Polen möchte, dass eine US-Panzerdivision dauerhaft in Polen stationiert wird. Die Regierung in Warschau ist bereit, die notwendige Infrastruktur zu schaffen und weitere Kosten bis zu einer Höhe von zwei Milliarden US-Dollar zu bezahlen. Auf entsprechende Pläne hatte das polnische Online-Portal »Onet« vor wenigen Tagen hingewiesen. Sie wurden inzwischen vom polnischen Verteidigungsministerium bestätigt. In Polen wie in den baltischen Ländern sind bereits in den vergangenen Jahren rotierend Kampfeinheiten von NATO-Staaten stationiert. Als Grund dient die aus westlicher Sicht aggressive Verteidigungspolitik Moskaus. Vor allem die USA entfalten in Polen zahlreiche militärische Aktivitäten. Die neuen Planungen gehen aber weit über gültige NATO-Beschlüsse hinaus. Der Verschlag aus Warschau richtet sich - unter Umgehung des Bündnisses - ausschließlich an die USA. Zugleich geht es um eine dauerhafte Stationierung von Kampftruppen. Damit würden de facto Absprachen der NATO-Russland-Akte aufgekündigt. Darin hatte sich die westliche Allianz verpflichtet, auf dem Gebiet der ehemaligen Warschauer-Pakt-Staaten keine substanziellen Kampftruppen dauerhaft zu stationieren. hei

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen