Werbung

EU wehrt sich mit Zöllen gegen USA

Brüssel will ab Juli US-Produkte mit Strafabgaben belegen

Brüssel. Die EU-Kommission treibt im Handelsstreit mit den USA ihre Gegenoffensive voran. Ab Juli sollen als Antwort auf die von den USA verhängten Zölle auf Stahl und Aluminium Gegenzölle auf US-Produkte verhängt werden, sagte Kommissionsvizepräsident Maros Sefcovic am Mittwoch in Brüssel. »Die Anwendung der Ausgleichszölle steht voll im Einklang mit den WTO-Regeln«, betonte Sefcovic. In jedem Fall benötigt die Kommission für die Einführung von Gegenzöllen die Zustimmung der Mitgliedsländer.

Die USA erheben seit dem 1. Juni 25 Prozent Strafzoll auf Stahl- sowie zehn Prozent auf Aluminiumimporte. Brüssel plant nun, in einem ersten Schritt ab Juli US-Erzeugnisse im Wert von bis zu 2,8 Milliarden Euro mit Zöllen zu belegen. Die EU hat zu diesem Zweck bereits eine Liste mit Waren erstellt, die neben Stahlprodukten unter anderem auch Bourbon-Whiskey und Harley-Davidson-Motorräder umfasst. Für weitere Zölle will die EU das Ergebnis ihrer Klage vor der Welthandelsorganisation WTO abwarten. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln