Werbung

Kein Recht auf Antisemitismus!

Jérôme Lombard will die West-City von Antisemiten befreien

  • Von Jérôme Lombard
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Am Samstag wollen wieder Hunderte Anhänger des iranischen Schurkenstaats gemeinsam mit Unterstützern der libanesischen Terrorgruppe Hisbollah und anderen Antisemiten unterschiedlicher Couleur auf dem Kurfürstendamm ihren Hass auf Israel und den Westen zur Schau stellen. Sie folgen dabei dem Aufruf ihres ideologischen Wortgebers Ajatollah Khamenei, der seinerzeit das Ende des Fastenmonats Ramadan zum »Al-Quds-Tag« und damit zum internationalen Kampftag gegen den jüdischen Staat ausgerufen hatte.

Die Berliner West-City muss sich das Antisemiten-Spektakel nun schon seit 1994 angucken. Und die Frage ist: Wie lange denn noch? Die Jüdische Gemeinde, Politiker und zivilgesellschaftliche Organisationen fordern das Verbot des Aufmarsches mit der Begründung, dass es sich dabei nicht um eine von dem Versammlungsrecht geschützte Veranstaltung handelt, sondern schlichtweg um eine Bühne für Hass und Volksverhetzung.

Und dass der Al-Quds-Marsch genau das ist, daran kann es keinen Zweifel geben. In den vergangenen Jahren wurden immer wieder eindeutig antisemitische Parolen skandiert, kleine Kinder wurden einmal von ihren Eltern mit Sprengstoffgürtelattrappen um den Hals mit zur Demo geschleppt. Freilich achten die Organisatoren hierzulande akribisch darauf, dass es nicht zu häufig zu strafrechtlich relevanten Aktionen kommt. In Teheran, wo ihre Gesinnungsgenossen zeitgleich vom Regime animiert in großer Zahl losgelassen werden, muss man sich nicht mit den lästigen Gesetzen einer demokratischen Verfassung herumärgern. Dort darf ganz offen zur Vernichtung Israels und der USA aufgerufen werden, die Verbrennung von Flaggen beider Staaten gehört zum guten Ton.

Bis die Berliner Verwaltung nicht endlich ernsthaft ein Verbot geprüft hat, sind alle aufgerufen, gegen den Al-Quds-Marsch auf die Straße zu gehen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

Das Blättchen Heft 19/18