Werbung

Touristinnen wurden antisemitisch beleidigt

In Mitte hat ein 63-Jähriger Touristinnen antisemitisch beleidigt. Der Mann beschimpfte am Montag zunächst eine amerikanische Staatsangehörige, die an der Rathausstraße Ecke Poststraße fotografierte, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Am Dienstagnachmittag wurden die Beamten gerufen, nachdem derselbe Mann eine 18-Jährige im Nikolaiviertel antisemitisch beleidigt hatte. Sie trug laut Polizei ein Kopftuch und nahm mit ihrer Schulklasse an einer Führung teil. Als die Stadtführerin versuchte, den Mann zu beruhigen, beschimpfte er auch diese und spuckte ihr ins Gesicht. Der Pöbler wurde vorübergehend festgenommen. Jetzt ermittelt der Staatsschutz. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln