Werbung

Behörden streiten um Zwangschlorung

Dinkelscherben. Im schwäbischen Dinkelscherben streiten sich die Behörden um eine Zwangschlorung des Trinkwassers. Nachdem in der Wasserversorgung der Marktgemeinde coliforme Keime nachgewiesen wurden, gilt bereits seit Mitte Mai eine Abkochanordnung für das Wasser. Dies reicht dem Landratsamt des Kreises Augsburg nicht, deswegen hat die Kreisbehörde nun die Chlorung angeordnet. Doch Bürgermeister Edgar Kalb hält davon nichts und wehrt sich gegen das Chlor im Wasser. Der Rathauschef habe mitgeteilt, die Anordnung des Kreises nicht umsetzen zu wollen, teilte das Landratsamt am Mittwoch mit. In der rund 7000 Einwohner großen Gemeinde gibt es Vorbehalte, das Chlor könnte auch gesundheitsschädlich sein. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!