Werbung

Behörden streiten um Zwangschlorung

Dinkelscherben. Im schwäbischen Dinkelscherben streiten sich die Behörden um eine Zwangschlorung des Trinkwassers. Nachdem in der Wasserversorgung der Marktgemeinde coliforme Keime nachgewiesen wurden, gilt bereits seit Mitte Mai eine Abkochanordnung für das Wasser. Dies reicht dem Landratsamt des Kreises Augsburg nicht, deswegen hat die Kreisbehörde nun die Chlorung angeordnet. Doch Bürgermeister Edgar Kalb hält davon nichts und wehrt sich gegen das Chlor im Wasser. Der Rathauschef habe mitgeteilt, die Anordnung des Kreises nicht umsetzen zu wollen, teilte das Landratsamt am Mittwoch mit. In der rund 7000 Einwohner großen Gemeinde gibt es Vorbehalte, das Chlor könnte auch gesundheitsschädlich sein. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln