Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

FDP-Politiker kündigen Klage gegen neues Polizeigesetz an

Erweiterung der Polizeibefugnisse auch in Nordrhein-Westfalen in der Kritik / Bürgerrechtler Baum: Das Gesetz ist verfassungswidrig

  • Lesedauer: 2 Min.

Düsseldorf. Die FDP-Politiker und Bürgerrechtsaktivisten Gerhart Baum und Burkhard Hirsch wollen laut »Kölner Stadt-Anzeiger« gegen das neue Polizeigesetz in Nordrhein-Westfalen vor dem Bundesverfassungsgericht klagen. »Wenn die bisher vorliegenden Pläne nicht in wesentlichen Punkten geändert werden, ist das Gesetz aus unserer Sicht verfassungswidrig«, sagte Baum der Zeitung.

Das von der CDU/FDP-Koalition geplante Gesetz erweitert die Befugnisse der Polizei schon bei drohender Gefahr. Am Donnerstag ist es Thema einer Expertenanhörung im Landtag. Juristen, Datenschützer und Menschenrechtler hatten bereits teils große Bedenken gegen das neue Gesetz geäußert.

Ein ähnliches Gesetz wurde bereits von der CSU-Mehrheit im bayerischen Landtag beschlossen. Das stößt in der Bevölkerung des Freistaates auf Ablehnung: Allein in München sind 30.000 Menschen gegen das Vorhaben auf die Straße gegangen. Es gilt als Blaupause für andere Bundesländer.

Baum verwies indes auf das Urteil zum Bundeskriminalamt, das er und Hirsch 2016 in Karlsruhe erstritten. »Die Verlagerung präventiver polizeilicher Befugnisse in das Vorfeld einer drohenden Gefahr, in dem es nur um Wahrscheinlichkeiten geht und nicht um eine konkrete Tatsachenbasis, hat Karlsruhe zwar zugelassen - aber nur in einem Fall: der Bekämpfung von Terrorismus.« Jetzt solle diese Schwelle für normale Kriminalität gesenkt werden. »Das heißt: Jeder unbescholtene Bürger gerät ins Visier der Polizei«, erklärte der FDP-Politiker. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln