Werbung

FDP-Politiker kündigen Klage gegen neues Polizeigesetz an

Erweiterung der Polizeibefugnisse auch in Nordrhein-Westfalen in der Kritik / Bürgerrechtler Baum: Das Gesetz ist verfassungswidrig

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Düsseldorf. Die FDP-Politiker und Bürgerrechtsaktivisten Gerhart Baum und Burkhard Hirsch wollen laut »Kölner Stadt-Anzeiger« gegen das neue Polizeigesetz in Nordrhein-Westfalen vor dem Bundesverfassungsgericht klagen. »Wenn die bisher vorliegenden Pläne nicht in wesentlichen Punkten geändert werden, ist das Gesetz aus unserer Sicht verfassungswidrig«, sagte Baum der Zeitung.

Das von der CDU/FDP-Koalition geplante Gesetz erweitert die Befugnisse der Polizei schon bei drohender Gefahr. Am Donnerstag ist es Thema einer Expertenanhörung im Landtag. Juristen, Datenschützer und Menschenrechtler hatten bereits teils große Bedenken gegen das neue Gesetz geäußert.

Ein ähnliches Gesetz wurde bereits von der CSU-Mehrheit im bayerischen Landtag beschlossen. Das stößt in der Bevölkerung des Freistaates auf Ablehnung: Allein in München sind 30.000 Menschen gegen das Vorhaben auf die Straße gegangen. Es gilt als Blaupause für andere Bundesländer.

Baum verwies indes auf das Urteil zum Bundeskriminalamt, das er und Hirsch 2016 in Karlsruhe erstritten. »Die Verlagerung präventiver polizeilicher Befugnisse in das Vorfeld einer drohenden Gefahr, in dem es nur um Wahrscheinlichkeiten geht und nicht um eine konkrete Tatsachenbasis, hat Karlsruhe zwar zugelassen - aber nur in einem Fall: der Bekämpfung von Terrorismus.« Jetzt solle diese Schwelle für normale Kriminalität gesenkt werden. »Das heißt: Jeder unbescholtene Bürger gerät ins Visier der Polizei«, erklärte der FDP-Politiker. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen