Werbung

Vielfältige Proteste gegen Nazikonzert angekündigt

Das Festival von Neonazis darf doch stattfinden - dagegen formiert sich zahlreicher Widerstand

  • Lesedauer: 3 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Themar. Auch die Braunkehlchen, Schlagschwirl und Bekassine konnten das Nazi-Fest in Themar nicht mehr verhindern. Für den Bürgermeister des Ortes, Hubert Böse (parteilos), waren die seltenen Vögel die letzte Hoffnung, die rechte Szene aus der Stadt fernzuhalten: Weil das für Freitag und Samstag geplante Konzert die Tiere bei der Aufzucht ihrer Jungen stören könnte, hatte es der Landkreis Hildburghausen zunächst verboten. Doch der Veranstalter wehrte sich juristisch dagegen.

Am Mittwochabend dann die Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts in Weimar: Es wies eine am selben Tag eingelegte Beschwerde des Landkreises endgültig zurück – das Festival kann stattfinden. »Ich muss es wohl über mich ergehen lassen und etwas dafür tun, dass nicht zu viel von dieser Schande an Themar hängen bleibt«, so Bürgermeister Böse.

Nazi-Konzerte als Geschäftsmodell
Zahl der Rechtsrock-Veranstaltungen im vergangenen Jahr gestiegen

Doch gegen das rechte Festival regt sich Protest. Mit »Tagen der Weltoffenheit« will ein breites zivilgesellschaftliches Bündnis ein deutliches Zeichen gegen das Rechtsrockkonzert setzen. Bereits am Freitag wird ab 19 Uhr zum Friedensgottesdienst in die Stadtkirche eingeladen, teilte das Bündnis für Demokratie und Weltoffenheit Kloster Veßra auf seiner Webseite mit. Ab 20 Uhr ist dann auf dem Kirchplatz eine Demonstration unter der Überschrift »Themar braucht dich! - Weltoffenheit, Mitmenschlichkeit und Demokratie verteidigen!« geplant.

Die Proteste sollen den ganzen Samstag über fortgesetzt werden. Dabei wird unter anderem mit einer Protestmeile zum »Ge(h)denken« an die Opfer rechtsextremistischer Tötungsdelikte aufgerufen.

Man hoffe auf mindestens 800 Unterstützerinnen und Unterstützer vor Ort, sagte Thomas Jakob, Mitorganisator der »Tage der Weltoffenheit«: »Wir wollen zeigen, dass Widerstand in Themar möglich ist.« In einem offenen Brief rief das Bündnis darüber hinaus Hoteliers, Gastronomen und Campingplatzbetreiber dazu auf, Rechten keine Unterkunft anzubieten.

Außer dem lokalen Bündnis haben zahlreiche Parteien und Initiativen zum Protest aufgerufen. Landespolitiker forderten die Bürgerinnen und Bürger dazu auf, die »Tage der Weltoffenheit« zu unterstützen. Die LINKE-Abgeordnete Katharina König-Preuss kündigte an, mit einer parlamentarischen Beobachtungsgruppe in Themar dabei zu sein. Sie forderte die Thüringerinnen und Thüringer auf, Busse und Fahrgemeinschaften zu organisieren, um möglichst viele Menschen zu den Gegenprotesten nach Südthüringen zu bringen. Thüringens Innenminister Georg Maier (SPD) sagte, er habe bei seiner Partei dafür geworben, mit einem gemeinsamen Bus zu den Protesten nach Themar anzureisen.

Die Grünen-Landessprecherin Stephanie Erben forderte die Polizei auf, Rechtsbrüche während des Konzerts konsequent zu verfolgen. »Die Polizei muss bei Rechtsrockkonzerten in der Lage sein, bei strafrechtlichen Handlungen und Verstößen gegen die behördlichen Auflagen entschieden vorgehen zu können«, teilte Erben mit. Dazu gehöre in letzter Konsequenz auch die sofortige Auflösung der Versammlung. Im vergangenen Jahr hatte es Kritik gegeben, dass angesichts der großen Teilnehmerzahl bei den Neonazis zu wenige Einsatzkräfte vor Ort gewesen seien.

Am Wochenende sollen in Themar die rechtsextremen »Tage der nationalen Bewegung« stattfinden. Die Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus rechnet dabei mit etwa 1.000 Teilnehmern. Bereits im vergangenen Jahr war der kleine Ort Schauplatz von Rechtsrockkonzerten mit Tausenden Neonazis geworden. nd mit Agenturen

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen