Werbung

Geeinigt: Zeitschriftenredakteure bekommen mehr Geld

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Die rund 6000 Redakteure bei Zeitschriften bekommen mehr Geld. Zunächst steigen die Monatsgehälter in diesem Juli um 100 Euro, im November 2019 erhöhen sich die Gehälter dann um zwei Prozent. Darauf verständigten sich die Gewerkschaft ver.di und der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) mit dem Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ). Insgesamt entspreche das einem durchschnittlichen Gehaltsanstieg von 4,3 Prozent, teilte der Journalisten-Verband mit. Der neue Tarifvertrag gilt für 30 Monate bis Ende Oktober 2020. »Wir haben eine stärkere Tariferhöhung für Berufseinsteiger durchgesetzt«, erklärte ver.di-Verhandlungsführer Matthias von Fintel. Er rechnet vor: Die Erhöhung um 100 Euro führe zu einem Einstiegsgehalt von 3398 Euro. Darauf kämen 68 Euro durch die zweite lineare zweiprozentige Erhöhung. Für alle Redakteure führe die Einigung zu einer Tarifsteigerung von durchschnittlich 2,3 Prozent in der ersten Stufe und dann zwei Prozent linear für alle. Für Volontäre wurde eine Erhöhung um drei Prozent ab Juli 2018 und zwei Prozent ab November 2019 vereinbart. Der DJV betonte, die Einkommen stiegen spürbar stärker als die Verbraucherpreise. Die Tarifverhandlungen hätten zudem bewiesen, »dass Tarifparteien auch im schwierigen Umfeld schnell zu überzeugenden Ergebnissen kommen können«. Die Einigung war in der dritten Runde gelungen. Bei den Zeitungen sind die Verhandlungen schwieriger. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!