Werbung

Entzweit: Zeitungsredakteure stimmen über Streik ab

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Im Tarifstreit bei den Tageszeitungen droht die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di mit unbefristeten Streiks. Die Tarifkommission der Deutschen Journalistinnen- und Journalisten-Union (DJU) beschloss nach der sechsten ergebnislosen Verhandlungsrunde am Dienstag, zu einer Urabstimmung über die Intensivierung des Arbeitskampfs bis hin zu unbefristeten Streiks aufzurufen. Die Gewerkschaft fordert für die rund 13 000 freien und angestellten Journalisten 4,5 Prozent mehr Geld. »Nach intensiven Streiks in den vergangenen Wochen und Monaten bedarf es offenbar einer weiteren Eskalation, um die Verleger zu einer echten Reallohnsteigerung zu bewegen«, erklärte DJU-Verhandlungsführer Matthias von Fintel. Die Verleger wollten nach sechs Verhandlungsrunden »noch nicht mal die Inflationsrate wirklich ausgleichen«. Die Urabstimmung solle »so bald wie möglich« gemeinsam mit dem Deutschen Journalisten-Verband beginnen, erklärte Fintel. Danach könnten die Verhandlungen mit dem Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) wieder aufgenommen werden. Der BDZV hatte in der sechsten Runde eine Gehaltserhöhung für Redakteure um 1,7 Prozent rückwirkend zum 1. Mai und eine Einmalzahlung von 500 Euro angeboten. Zum 1. Januar 2019 sollte das Gehalt um weitere 2,2 Prozent steigen. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken