Werbung

Wagenknecht wirbt für neue Bewegung

Text mit Dramaturg Bernd Stegemann veröffentlicht

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die linke Sammlungsbewegung, die Linksfraktionschefin Sahra Wagenknecht und ihr Ehemann, der frühere Parteivorsitzende Oskar Lafontaine, ins Leben rufen wollen, bietet viel Gesprächsstoff für den Parteitag am Wochenende in Leipzig. Denn die Parteivorsitzenden Katja Kipping und Bernd Riexinger sind von der Idee keineswegs begeistert. Aus ihrer Sicht ist bereits die Linkspartei eine Sammlungsbewegung. Zusätzliche Strukturen lehnen sie ab.

Wagenknecht treibt ihre Idee weiter voran. Erste Namen von möglichen Partnern kursieren. Der Schriftsteller Ingo Schulze, die Grüne Antje Vollmer, der Liedermacher Konstantin Wecker und der Politologe Wolfgang Streeck sollen interessiert sein. Die SPD-Bundestagsabgeordneten Marco Bülow und Cansel Kiziltepe sind im Gespräch. Möglicherweise wird man kommende Woche mehr erfahren. Dann wollen Bülow und Kiziltepe konkrete Pläne für ihre »Progressive Soziale Plattform« vorstellen, die ebenfalls linke Kräfte zusammenführen soll.

Wagenknecht hat nun in der »Zeit« einen Artikel mit dem Dramaturgen Bernd Stegemann veröffentlicht, in dem sie für ein linkes Bündnis werben und erneut die Flüchtlingspolitik von angeblich »weiten Teilen der Linken« kritisieren. Diese pflegten ihr »gutes Gefühl in einer Willkommenskultur, um dann die realen Verteilungskämpfe in ein Milieu zu verbannen, das sich weit weg vom eigenen Leben befindet«. Man müsse denjenigen in der Gesellschaft helfen, »die selbst schon an den Rand gedrängt sind«. avr

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen