Werbung

Legalisierung weltweit

Simon Poelchau meint, dass eine Reform des Drogenrechts notwendig ist

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nun wollen die Justizminister also eine bundesweite Cannabis-Obergrenze von sechs Gramm einführen. In zweifacher Hinsicht ist dies ein Rückschritt: Erstens orientiert die vorgeschlagene Menge sich am unteren Rand der Regelungen der Bundesländer, in Berlin sind 15 Gramm straffrei. Zweitens ist es eine Kann-Regelung, das heißt, die Behörden können eine Strafverfolgung einstellen, müssen es aber nicht.

Dabei fragt man sich beim Lesen des Europäischen Drogenberichtes, der am Donnerstag erschien, warum Drogen wie Cannabis und Kokain überhaupt noch verboten sind. Denn trotz Verbot werden diese illegalisierten Rauschmittel eifrig konsumiert. Dabei gibt es zwar auch problematischen Konsum, so manche Studie zeigt aber, dass dieser auch bei harten Drogen eher die Ausnahme ist. Stattdessen verursachen gerade die Verbote die meisten Probleme für die Süchtigen. Dabei sind nicht nur sie die Leittragenden. Mit den Verboten schufen die Staaten absolut unregulierte und rechtsfreie, aber florierende Märkte. Die Folgen sind etwa beim Kokain Tausende Tote in Lateinamerika durch Kämpfe unter Drogenkartellen.

Insofern reicht es nicht, wenn vielleicht in einem Land Schritte hin zu einer progressiveren Drogenpolitik gemacht werden. Der Drogenhandel ist so global wie der Kapitalismus auch.

BGE_links

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen