Werbung

Soziale Lage in den Kiezen hat sich verbessert

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Zahlen und Fakten sind die Grundlage für stadtpolitische Maßnahmen. Wissenschaftler fragen seit nunmehr 20 Jahren in Berlin nach Zahlen zu Arbeitslosigkeit, Langzeitarbeitslosigkeit, Transferbezug der Nicht-Arbeitslosen sowie Kinderarmut. Die Werte werden für insgesamt 436 Planungsräume abgefragt, aus den abgefragten Werten wird dann für die Gebiete ein »Gesamtindex soziale Ungleichheit« erstellt. Aus den mathematischen Berechnungen lassen sich dann Schlüsse zu sozialen Ungleichheiten und Entwicklungen ziehen. Diese Erkenntnisse wiederum dienen dazu, Fördergebiete für das Quartiersmanagement zu identifizieren. Am Donnerstag wurde die neueste Studie von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung der Öffentlichkeit präsentiert.

»Nur wer die soziale Lage in den Kiezen kennt, kann Strategien und Konzepte entwickeln, die den Problemen vor Ort wirklich gerecht werden«, erklärte Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher (LINKE). Mit dem Monitoring Soziale Stadt verfüge Berlin über ein wissensbasiertes und weithin anerkanntes Instrument der sozialen Raumbeobachtung. »Berlin ist damit Vorbild und Vorreiter für andere Städte in Deutschland«, sagte Lompscher.

Die Untersuchung zeigt: Die Werte haben sich 2015 und 2016 in Berlin leicht verbessert. Seit 2005 geht die Zahl der von Arbeitslosigkeit und Langzeitarbeitslosigkeit Betroffenen kontinuierlich zurück. Nahezu konstant blieb dagegen der Anteil an nicht arbeitslosen Bezieherinnen und Beziehern von Transferleistungen. Zwar nahm auch die Kinderarmut geringfügig ab, im bundesweiten Vergleich liegt sie in Berlin aber weiter auf einem hohen Niveau.

Auch die räumlichen Unterschiede bestehen weiter: Gebiete mit überdurchschnittlich hoher sozialer Benachteiligung finden sich besonders häufig in Spandau-Mitte, Neukölln-Nord, Wedding/Moabit und Kreuzberg-Nordost.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen