Werbung
  • Berlin
  • Erziehermangel in Berlin

Wege aus der Kitakrise

Die Bildungsgewerkschaft GEW hat konkrete Ideen für eine gute Erzieherausbildung

  • Von Jérôme Lombard
  • Lesedauer: 3 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Von 8.30 bis 16 Uhr Dienst in der Kita. Danach direkt weiter zur Fachhochschule. Bis 20 Uhr volle Konzentration in den Theoriekursen. Im Anschluss manchmal noch Hausarbeiten machen. So zeitlich vollgepackt sieht ein normaler Wochentag von Desiree Gromilovich aus. »Ich fühle mich häufig überlastet«, sagt sie. Die 36-Jährige ist seit 2016 Erzieherin in berufsbegleitender Ausbildung. Das heißt, dass sie neben ihrem Studium an der Fachhochschule schon ganz praktisch als auszubildende Erzieherin in einer Kita arbeitet. Und als solche trägt Gromilovich bereits eine Menge Verantwortung.

Eigentlich stehe ihr in der Kita eine Mentorin zur Seite, die ihr Tipps und Hilfestellungen im Umgang mit den Kindergruppen geben soll, erzählt Gromilovich. Aufgrund der schwierigen Personalsituation habe die Mentorin, die in diesem Fall noch Vizeleiterin der Kita ist, aber häufig kaum Zeit für die in ihrer Ausbildungsordnung vorgesehenen Anleitungsgespräche.

»Als Auszubildende schon konkrete Erfahrung in der Praxis zu sammeln finde ich enorm wichtig«, sagt Gromilovich. Dass sie häufig mit den Kindergruppen alleine gelassen werde und auch ansonsten fast alle Aufgaben übernehmen müsse, die ihre vollausgebildeten Kollegen machen, stelle sie aber vor eine persönliche Belastungsprobe. »Bis zu meinem Abschluss fühle ich mich doch in erster Linie als Lernende«, sagt Gromilovich.

Doreen Siebernik, Landesvorsitzende der Bildungsgewerkschaft GEW, weiß um die Problemlage in der berufsbegleitenden Erzieherausbildung. »Die Form der berufsbegleitenden Ausbildung wurde intensiv ausgeweitet, um insbesondere die Kitas schnell mit Personal zu versorgen«, sagt Siebernik. Die Studierenden hätten in der Regel einen Arbeitsvertrag und einen Ausbildungsvertrag, die nicht aufeinander abgestimmt seien. Zudem sei es problematisch, dass die Studierenden zu 100 Prozent auf den Personalschlüssel angerechnet werden würden. »Mit dem ersten Tag ihrer Arbeitsaufnahme stehen sie damit in voller Verantwortung vor den Kindern, Eltern und ihren Kollegen«, erklärt Siebernik. »Das führt häufig zu Überforderung«.

Damit die Doppelbelastung für angehende Erzieherinnen und Erzieher wie Gromilovich in Zukunft nicht mehr so groß ist, fordert die GEW einerseits die Einführung eines dualen Studiums, in dem Arbeits- und Ausbildungsvertrag miteinander harmonieren. Andererseits hält es die Gewerkschaft für sinnvoll, die Studierenden erst nach dem ersten Ausbildungsjahr anteilig auf den Personalschlüssel anzurechnen. »Ohne ausreichend ausgebildetes Fachpersonal können die qualitativen pädagogischen Standards nicht gehalten werden«, sagt GEW-Landeschefin Siebernik.

Die Forderungen zur Verbesserung der berufsbegleitenden Ausbildung sind Teil eines ganzen Vorschlagkatalogs für eine gute Erzieherausbildung in Berlin, den die GEW am Donnerstag vorgestellt hat. »Wir wollen nicht immer nur meckern, sondern auch konkrete Lösungsvorschläge anbieten«, sagt Siebernik. Die Gewerkschaft kritisiert insbesondere Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD), angesichts der dramatischen Situation bei den Kitas mit aktuell 3000 fehlenden Plätzen einem Aktionismus verfallen zu sein. Bei dem Handeln der Senatorin stehe vor allem die Steigerung der Ausbildungszahlen im Vordergrund, moniert Siebernik. »Eine Weiterentwicklung der Qualitätsstandards findet dabei gar nicht statt.«

Um eben diese Qualitätsstandards zu fördern, fordert die GEW neben der Einführung eines dualen Studiums und einem grundsätzlich höheren Gehalt für Erzieher auch eine finanziell geförderte Ausbildung samt BaföG für alle Studierenden an den Erzieherfachschulen. »Wir müssen den Erzieherberuf rundherum attraktiver machen, damit er nicht nur finanziell, sondern auch sozial besser angesehen wird«, sagt Siebernik. Außerdem müssten die Ausbildungsstandards an staatlichen und freien Schulen stärker angeglichen werden.

Es sind diese Vorschläge, die die GEW Senatorin Scheeres bei dem für Ende Juni geplanten Kita-Krisen-Gipfel unterbreiten will.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!