Werbung

Es könnte so schön sein

Andreas Fritsche zur neuen Imagekampagne Brandenburgs

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Brandenburg - bei allem berechtigten Ärger über dies und jenes - es kann so schön sein. Da kann man beispielsweise herrlich baden und findet hinterher in der Regel am Ufer seine abgelegten Sachen unberührt vor. Es sei denn, man heißt Alexander Gauland, ist Fraktionschef der AfD im Bundestag und gerät an zwei Unbekannte, die mit dem Ruf »Nazis brauchen keinen Badespaß« mit den Klamotten wegrennen. Das macht man nicht! Aber das ist eine andere Geschichte, und das ist, anders als zwölf Jahre Hitlerdiktatur, sogar wirklich ein Vogelschiss, weil Gauland noch über eine reichliche Auswahl an Sakkos und auffälligen Krawatten verfügt und nach dem Diebstahl vor einer Woche am Heiligen See in Potsdam nicht unbegrenzt in karierter Badehose herumlaufen musste.

Doch zurück zum einfachen Brandenburger. Für den kann das Leben so schön einfach sein, einfacher jedenfalls als für Berliner, die kaum noch die Miete für Wohnungen bezahlen können, die an lauten und schmutzigen Hauptstraßen liegen - wo allerdings alle zehn Minuten ein Bus vor der Tür hält, womit Brandenburg nicht dienen kann. Aber schön ist es in Brandenburg, schön ruhig, schön grün - nicht an allen Stellen, aber in vielen Orten.

Dies bekannter zu machen, mehr Touristen anzuziehen und auch die eine oder andere Familie anzulocken, damit sie sich hier häuslich niederlässt, das ist keine schlechte Idee. Und der anfangs erst einmal gehörig verhohnepiepelte Slogan »Brandenburg. Es kann so einfach sein« ist eigentlich gar nicht so übel. Er hat immerhin viel mehr Pfiff als das langweilige alte Motto »Brandenburg. Neue Perspektiven entdecken«, das immer noch auf Autobahnschildern an den Landesgrenzen zu lesen ist. Dass es für diese Schilder demnächst endlich mal etwas Frisches geben soll, ist eine gute Nachricht. Denn sich etwas Besseres auszudenken, das dürfte doch einfach sein.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen