Werbung

Bands sagen Auftritte ab

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nach den Boykottaufrufen gegen das Berliner Festival »Pop-Kultur« (15. bis 17. 8.) haben jetzt auch Musiker aus den USA abgesagt. John Maus und Band hätten ihre Zusage zurückgezogen, weil sie »nicht in einem politisierten Rahmen« auftreten wollten. Damit hätten bisher vier Bands vor dem Hintergrund der Boykottaufrufe der antiisraelischen BDS-Bewegung gegen das von Israel mitgesponsorte Festival abgesagt, teilten die Veranstalter am Mittwoch mit.

Das Festival bekräftigte, dass es sich nicht einschüchtern lasse. »Wenn Menschen nicht bei uns auftreten möchten, weil wir eine Unterkunfts- und Reisekostenbeteiligung von der israelischen Botschaft in Berlin bekommen, so bedauern wir das«, erklärte das Festival. »Wir glauben daran, dass Diskurs und Dialog der einzige Weg sind, mit den Konflikten in dieser Welt umzugehen.«

Die britische Band Shopping, der britische Musiker Richard Dawson & Band und die britische Band Gwenno hatten bereits ihre Auftritte bei »Pop-Kultur« abgesagt. Insgesamt sind bei dem Festival, das vom Musicboard des Senats organisiert wird, knapp 80 Acts geplant.

Israel beteiligt sich in diesem Jahr wieder mit einem Zuschuss für Unterkunft und Reisekosten - mit insgesamt 1200 Euro. Bereits 2017 hatte BDS zum Boykott aufgerufen, mehrere Musiker hatten abgesagt.

Hinter dem Boykott-Aufruf steht die Bewegung BDS (Boykott, Desinvestitionen und Sanktionen). Sie begründet ihre Aufrufe mit der Politik Israels gegenüber den Palästinensern. Roger Waters (Ex-Pink Floyd) gilt als Fürsprecher der Organisation. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

nd-Kiosk-Finder