Werbung

Manipulationsvorwürfe an die AKP

LINKE und Grüne: Türkische Regierung verbreitet Verschwörungstheorien gegen deutsche Politiker

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Augsburg. Linkspartei und Grüne haben der türkischen Regierungspartei AKP vorgeworfen, türkischstämmige Wähler in Deutschland manipulieren zu wollen. Die stellvertretende Linksfraktionschefin Sevim Dagdelen forderte die Bundesregierung in der »Augsburger Allgemeinen« auf, gegen Wahlwerbespots der AKP von Präsident Recep Tayyip Erdogan einzuschreiten, in denen Verschwörungstheorien gegen deutsche Politiker und den Deutschen Gewerkschaftsbund verbreitet würden. Gut 500.000 Bürger mit türkischem Pass können sich in NRW seit Donnerstag und bis zum 19. Juni an den Parlaments- und Präsidentenwahlen in der Türkei beteiligen.

In den Spots würden der Staatsminister im Auswärtigen Amt, Michael Roth (SPD), Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (LINKE) und der DGB als Verschwörer gegen die Türkei und Präsident Erdogan dargestellt, heißt es weiter. Die Bundesregierung dürfe sich hier nicht wegducken: »Außenminister Heiko Maas muss den türkischen Botschafter einbestellen und diese gemeingefährliche Hetze in aller Schärfe verurteilen«, so Dagdelen.

Auch die Grünen-Politikerin Ekin Deligöz wirf der türkischen Regierung Stimmungsmache vor. »In der Türkei selbst werden Verschwörungstheorien und das Feindbild von Deutschland oder Amerika weiterhin massiv verbreitet«, erklärt die 47-Jährige. »Äußere Feindbilder schaffen eine innere Bindung.«

In NRW ist eine Stimmabgabe in Düsseldorf, Essen, Köln/Hürth und Münster möglich, organisiert wird sie von den türkischen Generalkonsulaten. In der Türkei wird am 24. Juni gewählt. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen