Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung
  • Politik
  • Preis von "Jugendliche ohne Grenzen"

Stahlknecht ist »Abschiebeminister 2018«

»Jugendliche ohne Grenzen« kpren Sachsen-Anhalts Innenminister mit Negativpreis

  • Lesedauer: 1 Min.

Halle. Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) ist von Flüchtlingsunterstützern zum »Abschiebeminister 2018« gewählt worden. Wie die »Jugendlichen ohne Grenzen« am späten Donnerstagabend in Halle mitteilten, erhielt der Magdeburger Ressortchef bei einer Abstimmung mit 26 Prozent die meisten Stimmen. Stahlknecht erhalte den Negativpreis »für seine besonders inhumane Flüchtlingspolitik«. Der Preis sollte ihm am Freitag am Rande der zu Ende gehenden Innenministerkonferenz in Quedlinburg von jungen Flüchtlingen überreicht werden.

Stahlknecht bekomme den Preis aufgrund zahlreicher Abschiebungen unter besonderen Härten, wie etwa einer Abschiebung aus der Jugendfreizeit und aus dem Kindergarten. Gleichzeitig wolle er, dass Flüchtlinge bis zu zwei Jahre in der Erstaufnahme verbleiben müssen, erklärten die »Jugendlichen ohne Grenzen«.

Dicht hinter ihm folgten Stahlknechts CDU-Parteikollege Roland Wöller aus Sachsen (24 Prozent) und CSU-Innenressortchef Joachim Herrmann aus Bayern mit 22 Prozent. Die Preisübergabe sollte Teil eines Protestprogramms sein, mit dem die Aktivisten die Innenministerkonferenz begleitet hatten.

Die Initiative vergab auch einen »Initiativenpreis 2018« für die Unterstützung junger Flüchtlinge. Dieser ging an das »Café Internationale Merseburg«, Aktivisten aus Ellwangen und das Projekt »Stimme der Frauen «aus Magdeburg. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln