Werbung
  • Politik
  • Preis von "Jugendliche ohne Grenzen"

Stahlknecht ist »Abschiebeminister 2018«

»Jugendliche ohne Grenzen« kpren Sachsen-Anhalts Innenminister mit Negativpreis

  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Halle. Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) ist von Flüchtlingsunterstützern zum »Abschiebeminister 2018« gewählt worden. Wie die »Jugendlichen ohne Grenzen« am späten Donnerstagabend in Halle mitteilten, erhielt der Magdeburger Ressortchef bei einer Abstimmung mit 26 Prozent die meisten Stimmen. Stahlknecht erhalte den Negativpreis »für seine besonders inhumane Flüchtlingspolitik«. Der Preis sollte ihm am Freitag am Rande der zu Ende gehenden Innenministerkonferenz in Quedlinburg von jungen Flüchtlingen überreicht werden.

Stahlknecht bekomme den Preis aufgrund zahlreicher Abschiebungen unter besonderen Härten, wie etwa einer Abschiebung aus der Jugendfreizeit und aus dem Kindergarten. Gleichzeitig wolle er, dass Flüchtlinge bis zu zwei Jahre in der Erstaufnahme verbleiben müssen, erklärten die »Jugendlichen ohne Grenzen«.

Dicht hinter ihm folgten Stahlknechts CDU-Parteikollege Roland Wöller aus Sachsen (24 Prozent) und CSU-Innenressortchef Joachim Herrmann aus Bayern mit 22 Prozent. Die Preisübergabe sollte Teil eines Protestprogramms sein, mit dem die Aktivisten die Innenministerkonferenz begleitet hatten.

Die Initiative vergab auch einen »Initiativenpreis 2018« für die Unterstützung junger Flüchtlinge. Dieser ging an das »Café Internationale Merseburg«, Aktivisten aus Ellwangen und das Projekt »Stimme der Frauen «aus Magdeburg. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!