Werbung

Innenspiegel, Außenspiegel, Schulterblick

Egon Hoegen gestorben

Egon Hoegen, Sprecher der über fast vier Jahrzehnte ausgestrahlten Verkehrssendung »Der 7. Sinn«, ist tot. Der unzähligen Fernsehzuschauern bekannte Mann mit der sonoren Stimme starb am vergangenen Freitag im Alter von 89 Jahren, wie der Westdeutsche Rundfunk (WDR) am Donnerstag in Köln mitteilte. WDR-Intendant Tom Buhrow würdigte Hoegen als »feinen Menschen«, der entscheidend dazu beigetragen habe, »im Massenmedium Fernsehen Unverwechselbares zu schaffen«. Der gebürtige Düsseldorfer Hoegen wurde von Gustav Gründgens zum Bühnenschauspieler ausgebildet und begann 1956 als Nachrichtensprecher erst für den damaligen Nordwestdeutschen Rundfunk und dann für den WDR zu arbeiten. 30 Jahre lang begleitete er Werner Höfer mit seinen live im Studio gesprochenen An- und Abmoderationen im »Internationalen Frühschoppen«, einer vom WDR für die ARD produzierten Institution im deutschen Fernsehen.

Als Sprecher von »Der 7. Sinn« brachte Hoegen von der ersten Ausgabe 1966 bis zur letzten Folge im Dezember 2005 den Zuschauern das richtige Verhalten im Straßenverkehr näher. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!