Werbung

Schweizer stimmen über Vollgeld ab

Initiative möchte Banken Möglichkeit des Geldschöpfens entziehen

Berlin. Geht es den Geschäften der Banken in der Schweiz an den Kragen? In einem Land, das seinen Finanzplatz und seine Geldhäuser schützt wie kaum ein zweites, ist das eigentlich kaum zu glauben. Dennoch können die Eidgenossen am Sonntag per Volksabstimmung über die Einführung eines Vollgeldsystems entscheiden, das den Finanzhäusern die Möglichkeit nehmen würde, bei der Kreditvergabe Geld quasi aus dem Nichts zu erschaffen. Künftig, so die Schweizer Allianz für Vollgeld und Gerechtigkeit, soll das Geldschöpfen allein der Notenbank obliegen. Geschäftsbanken müssten sich an diese wenden, wenn sie Firmenkredite vergeben wollen, die die Initiative weitgehend auf den Mittelstand beschränken will. Trotz des radikalen Antrags werden die Schweizer wohl ihrem Ruf treu bleiben: Laut Umfragen sprechen sich nur 35 Prozent für das Vollgeld aus. nd Seite 8

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln